LOGO: Atari-Frosch

Froschs Blog

Computer und was das Leben einer Frau sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Will die Telekom zensieren?

25. March 2009 um 16:57 Uhr von Atari-Frosch

Heise berichtet heute, daß die meisten großen Internet-Provider in Deutschland bereit seien, sich den Sperrwünschen der leyenhaften Familienministerin zu beugen (Familienministerin: Mehrheit der großen Provider macht mit bei Kinderporno-Sperren). Nun wollte ich mal wissen, wie die sich das vorstellen.

Also rief ich erstmal bei T-Home an (0800/330-1000). Die Dame fühlte sich nicht zuständig, weil es ja um Internet geht (OK, soweit verständlich), und verband mich weiter. Über eine sehr schlechte Verbindung (analog oder was?) teilte mir der Mitarbeiter mit, daß er von diesen Sperren wegen Kinderpornografie noch nie was gehört hat. WTF???

Im Special Datenschutz auf der Website der Telekom ist darüber auch keine Silbe zu lesen. Will man den Kunden bis zuletzt uninformiert lassen? Auch im Pressebereich ist diesbezüglich Stille, bei den Pressemitteilungen Fehlanzeige. Also frage ich halt mal per E-Mail:

Guten Tag,

ich bin seit vielen Jahren Telekom- und T-Online-Kundin. Nun lese ich bei Heise, daß die Telekom sich den Zensurplänen von Familienministerin von der Leyen beugen und ihre Kunden zensieren will:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/135183

Als politisch interessierte Bürgerin frage ich mich, wie lange sich solche Sperren, sollten sie denn durchgesetzt werden, auf Kinderpornografie beschränken?

Kinderpornografie, eigentlich: Kindesmißbrauch bzw. sexuelle Ausbeutung von Kindern muß bekämpft werden, keine Frage. Aber doch nicht so, daß dabei elementare Grundrechte ALLER auf der Strecke bleiben! Warum bemüht sich eigentlich niemand, diese Seiten einfach durch die Provider vom Netz nehmen zu lassen? Child Care hat bewiesen, daß das eine sehr wirksame Maßnahme ist, die niemandes Grundrechte antastet.

Blamabel finde ich, daß die Telekom auf ihren Webseiten nicht über diese Maßnahmen informiert. Selbst bei den Pressemitteilungen finde ich nichts darüber. Spitze der Peinlichkeit: Ich rief bei T-Home (0800/330-1000) an, wurde wegen meiner Anfrage zu „T-Online” weiterverbunden und erfuhr über eine ziemlich schlechte Verbindung vom dortigen Mitarbeiter, daß er von alledem noch nie was gehört hat.

Informationspolitik Fehlanzeige?

Also muß ich eben direkt fragen:

  1. Warum begehrt die Telekom sowohl im Namen der Grundrechte als auch im Namen ihrer Kunden nicht gegen diese Pläne auf, sondern bemüht sich im Gegenteil, sie schnellstmöglich (in vorauseilendem Gehorsam?) umzusetzen?
  2. Warum ist über diese Zensurmaßnahmen nichts in den Pressemitteilungen der Telekom zu lesen?
  3. Welche technischen Maßnahmen gedenkt die Telekom einzusetzen, um den Zugriff auf Seiten gemäß der zu erstellenden “Filterlisten” zu blockieren?
  4. Werden bei dieser Maßnahme die IP-Adressen der zugreifenden Kunden gespeichert und wenn ja, werden sie mit/ohne Aufforderung und mit/ohne richterlichen Beschluß mit/ohne den dazugehörigen Stammdaten an Ermittlungsbehörden weitergereicht?
  5. Wird die Telekom ihre Kunden ganz offiziell über diese Maßnahme informieren, und wird dabei ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt?

Als politisch interessierte Bürgerin und Kundin der Telekom kann ich darauf sicher eine Antwort erwarten.

Mit freundlichen Grüßen
Sabine Engelhardt (Becker)

Ach ja, bei Wikiquotes steht heute auf der Startseite als Quote of the Day:

Freedom is the very essence of life, the impelling force in all intellectual and social development, the creator of every new outlook for the future of mankind. The liberation of man from economic exploitation and from intellectual and political oppression, which finds its finest expression in the world-philosophy of Anarchism, is the first prerequisite for the evolution of a higher social culture and a new humanity. ~ Rudolf Rocker ~


Kommentieren

Bitte beachte die Kommentarregeln!

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>