Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

In Memoriam: Wau Holland

29. Juli 2009 um 14:36 Uhr von Atari-Frosch

Acht Jahre ist es her, als ich heulend vor meinem PC saß, weil auf Mailinglisten und im Usenet die Nachricht herumging: Wau Holland ist tot.

Acht Jahre.

In diesen acht Jahren hat die jeweils herrschende Politik alles ignoriert und konterkariert, was Wau uns gelehrt hat: Mailboxen und das Internet sind Kommunikationsmedien, so wie alles, was Menschen benutzen können, um Informationen auszutauschen, also wie Briefpost, Morse, Fernschreiber, Telefon, Telefax oder Funk.

Wau zeigte, daß all diese Medien auch dazu verwendet werden können, böse Dinge zu tun. Zum Beispiel, wenn Dienste ungesichert sind, wie beim berühmten BTX-Hack von 1984 (sehenswert auch das Interview mit Wau Holland und Steffen Wernéry im damaligen heute journal). Deshalb müssen Dienste gesichert, Eventualitäten bedacht werden, und man muß einfach verdammt gut aufpassen. Aber immer ist die Freiheit das höhere Gut.

Heute haben wir Vorratsdatenspeicherung, Fluggastdatenübermittlung, sich zuständig fühlende EU-Behörden wollen nicht nur SWIFT-Daten, sondern sogar direkt elektronische Rechnungen einsehen, eine crashende Gesundheitskarte mit verschwundenem Root-Zertifikat, den Aufbau einer Zensur-Infrastruktur, Kfz-Kennzeichen-Scanning, Nacktscanner an Flughäfen, verlorengegangene Laptops mit unverschlüsselten Festplatten (besonders gern in Großbritannien, aber nicht nur dort), ...

Ach Wau, wenn Du wüßtest ...

Wir machen in Deinem Sinne weiter. Jetzt erst recht.

7 Kommentare zu “In Memoriam: Wau Holland”

  1. ein Trauernder quakte:

    Leider sehr peinlich, daß die Website des CCC zu diesem Thema – Du hast sie oben verlinkt – nicht richtig funktioniert und die deutsche Version der Seite sogar offline ist.

    Das bestätigt mein Bild vom CCC in der heutigen Zeit leider voll und ganz.


  2. Dunkelangst quakte:

    Danke für deinen lesenswerten Beitrag! Ich fühle mit Dir und auch mit all den anderen die Wau so gut gekannt haben. Ich habe ihn leider nie kennen gelernt…

    Das bestätigt mein Bild vom CCC in der heutigen Zeit leider voll und ganz.

    Magst du das mal genauer ausführen, was du damit meinst?


  3. frosch quakte:

    @dunkelangst: Ich hatte das Glück, ihn noch persönlich kennenlernen zu dürfen, nur ein gutes halbes Jahr vorher beim CCC-Congress in Berlin. Sowas war nicht einfach ein Treffen, sondern ein echtes Erlebnis.


  4. Dunkelangst quakte:

    Dein zuletzt im Kommentar verlinkter Text zu Wau ist einfach nur schön geschrieben und so melancholisch…. Ich hätte ihn auch gerne noch kennen gelernt… Aber durch deinen Text hab ich das ja vielleicht auch ein kleines Stückchen…

    Es war mir jedenfalls ein Erlebnis das zu lesen.


  5. frosch quakte:

    @dunkelangst: Wenn Du noch mehr über Wau Holland lesen möchtest, empfehle ich das Buch von Daniel Kulla mit dem schönen Titel „Phrasenprüfer” — ein äußerst passender Titel, denn Wau konnte unheimlich gut mit Sprache umgehen und nahm Neusprech immer wunderbar auseinander.

    (Disclaimer: Ich habe nichts mit dem Werner-Pieper-Verlag zu tun und verdiene auch nix dran.)


  6. Das Vermächtnis von Wau Holland und die Verantwortung der Politik | Meine grüne Welt quakte:

    […] viel zu früh verstorben. Atari-Frosch hat anläßlich seines Todestages einen hervorragenden Artikel in ihrem Blog veröffentlicht, in dem sie […]


  7. links for 2009-07-29 | blog/shl@INTERDOSE quakte:

    […] Froschs Blog » Blog Archive » In Memoriam: Wau Holland (tags: security) […]


Kommentieren

Bitte beachte die Kommentarregeln!

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>