Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

US-Militärs bitten irakisches Volk um Verzeihung

19. April 2010 um 22:50 Uhr von Atari-Frosch

Zwei US-Militärs haben einen offenen Brief ins Netz gestellt, der derzeit bereits von über 1600 weiteren ehemaligen und derzeitigen Militärangehörigen der USA mitunterzeichnet wurde, und die Zahl steigt noch ständig an.

[Update 2010-04-20] Ich habe die Übersetzung, die ich gestern Abend „mal eben” hingekleckert habe, noch einmal leicht überarbeitet. Die Anzahl der Mitzeichner klettert derweil gegen 2.300. [/Update]

Ich finde diesen Brief äußerst beeindruckend, und weil er für sich selbst spricht, übersetze ich nur ohne weiteren Kommentar.

EIN OFFENER BRIEF DER AUSSÖHNUNG & VERANTWORTUNG AN DAS IRAKISCHE VOLK
Von derzeitigen und früheren Mitgliedern des US-Militärs

Friede sei mit Euch.

An all jene, die während der Schießereien in Bagdad im Juli 2007, die im Wikileaks-Video „Collateral Murder” zu sehen sind, verletzt wurden oder geliebte Menschen verloren haben:

Wir schreiben an Euch, Eure Familien und Eure Gemeinschaft mit dem Wissen, daß unsere Worte und Taten niemals Eure Verluste wieder gutmachen können.

Wir zwei sind Soldaten, die Euer Gebiet für 14 Monate lang besetzt hielten. Ethan McCord zog Eure Tochter und Euren Sohn aus dem Transporter, und als er das tat, sah er die Gesichter seiner eigenen Kinder vor sich, die er zu Hause zurückgelassen hatte. Josh Stieber war in derselben Kompanie, und owohl er an diesem Tag nicht dabei war, so hat er doch bei anderen Gelegenheiten ebenfalls zu Eurem Schmerz und dem Schmerz Eurer Gemeinschaft beigetragen.

Verlorenes kann nicht zurückgebracht werden. Was wir anstreben, ist, aus unseren Fehlern zu lernen und alles zu tun, was wir können, um anderen von unseren Erfahrungen zu erzählen und dem Volk der Vereinigten Staaten auch zu sagen, daß sie begreifen müssen, was wir Euch und den Menschen in Eurem Land angetan haben und noch antun. Wir fragen Euch demütig danach, was wir tun können, um mit der Reparatur des Schadens zu beginnen, den wir verursacht haben.

Wir haben mit allen gesprochen, die bereit sind, zuzuhören, und haben ihnen erzählt, daß das, was in dem Wikileaks-Video zu sehen ist, nur den Anfang der Schilderungen des Leides darstellt, das wir erzeugt haben. Aus unserer eigenen Erfahrung und der Erfahrung anderer Veteranen, mit denen wir gesprochen haben, wissen wir, daß die Aktionen, die in diesem Video gezeigt werden, tagtägliche Ereignisse in diesem Krieg sind: Das ist die Art und Weise, wie von den USA geführte Kriege in dieser Region ausgetragen werden.

Wir haben unseren Anteil an den Tötungen und Verletzungen der von Euch geliebten Menschen erkannt als das, wie wir Amerikaner sagen, wofür wir trainiert worden waren und was wir im Namen von „Gott und Vaterland” ausführten. Der Soldat in dem Video sagte, daß der Ehemann nicht Eure Kinder in die Schlacht hätte bringen dürfen, aber wir sind uns über unsere Verantwortung im Klaren, die Schlacht in Eure Umgebung und zu Eurer Familie gebracht zu haben. Wir haben Euch etwas angetan, was wir uns für uns selbst niemals wünschen würden.

Immer mehr Amerikaner übernehmen Verantwortung dafür, was in unserem Namen getan worden ist. Obwohl wir viel zu oft mit kalten Herzen handelten, haben wir unsere Taten gegen Euch nicht vergessen. Unsere schweren Herzen haben noch Hoffnung, daß wir in unserem Land die Wahrnehmung Eurer Menschlichkeit wiederherstellen können, die zu verneinen man uns gelehrt hat.

Unsere Regierung mag Euch ignorieren und mehr an ihre öffentliche Darstellung denken. Sie hat auch viele Veteranen ignoriert, die körperlich verletzt oder psychisch geschädigt zurückkamen durch das, was sie in Eurem Land gesehen und getan haben. Aber es ist für uns längst überfällig, zu sagen, daß die Werte der Führer unseres Landes nicht mehr die unseren repräsentieren. Unser Verteidigungsministerium mag sagen, daß die USA deswegen nicht seinen Ruf verlieren werde, aber wir stehen dagegen auf und sagen, daß die Wichtigkeit unseres Rufes im Vergleich zu unserer gemeinsamen Menschlichkeit verblaßt.

Wir haben unsere Mit-Veteranen und Militärangehörige genauso wie Zivilisten in den USA und außerhalb darum gebeten, diesen Brief zur Unterstützung zu unterschreiben und ihre Namen als Zeugnis für ihre gemeinsame Menschlichkeit darzubieten, um uns von der destruktiven Politik der Führer unseres Staates zu distanzieren und Euch unsere Hände zu reichen.

Bei so viel Schmerz wäre die Frage nach Freundschaft vermutlich zu viel verlangt. Bitte akzeptiert unsere Entschuldigung, unsere Sorge, unsere Anteilnahme und unseren Einsatz für eine Änderung von innen heraus. Wir tun was wir können, um uns gegen die Kriege und gegen die Militärpolitik auszusprechen, die dafür verantwortlich ist, was Euch und den von Euch geliebten Menschen geschehen ist. Unsere Herzen sind offen, zu erfahren, welche Schritte wir unternehmen können, um Euch durch die Schmerzen zu helfen, die wir Euch angetan haben.

Feierlich und aufrichtig,
Josh Stieber, früherer Spezialist der U.S. Army
Ethan McCord, früherer Spezialist der U.S. Army

2 Kommentare zu “US-Militärs bitten irakisches Volk um Verzeihung”

  1. vera quakte:

    Respekt.


  2. Dunkelangst quakte:

    Ohne Worte…


Kommentieren

Bitte beachte die Kommentarregeln!

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>