Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Bahntickets nur noch per Handy?

5. Juli 2010 um 14:42 Uhr von Atari-Frosch

Diese, 'tschuldigung, durchgeknallte Idee ließ Bahnchef Rüdiger Grube laut der Süddeutschen verlauten. Danach sollten Kundenschalter und Fahrscheinautomaten abgeschafft werden.

Herr Grube setzt also voraus, daß jeder, der mit der Bahn fahren möchte, gefälligst ein passendes Smartphone zu besitzen hat. Und natürlich, daß der Mobilfunk-Empfang überall gut genug ist, um damit zuverlässig Fahrscheine buchen zu können. Schließlich hat natürlich auch jeder einen Internetzugang, um sich über Tarife und Fahrzeiten zu informieren, denn am Schalter soll das ja nicht mehr gehen.

Nun haben Smartphones und Internetzugänge ja eigentlich gar nichts mit der Bahn zu tun. Es ist sicher vorteilhaft insbesondere für Vielfahrer, wenn man sich seine Fahrscheine auf diese bequeme Weise über das Handy oder online bestellen kann. Aber selbst ich als doch recht geübte Bahn-Kundin benötige hin und wieder eine Auskunft am Schalter, die ich auf der Website nicht bekomme — entweder, weil sie zu gut versteckt ist, oder weil sie da einfach gar nicht steht. Deutlich schwieriger dürfte das für (potentielle) Kunden sein, die nicht wissen, wo sie nachsehen können.

Ich stelle mir das schön bildlich vor: An einem gottverlassenen Kleinstadt-Bahnhof steht da nun ein Fahrgast und braucht einen Fahrschein. Online bestellen war nicht drin, weil die Fahrt zu kurzfristig notwendig wurde. Der Schalter in dem dringend renovierungsbedürftigen Gebäude ist schon seit Jahren geschlossen, nun wurde auch der Fahrscheinautomat abgebaut. Der Handy-Empfang ist unter aller Kanone, oder unser Fahrgast hat gar kein Handy (soll es tatsächlich noch geben). Wenn er den Fahrschein im Zug nicht vorweisen kann, wird ihm automatisch das „erhöhte Beförderungsentgelt” aufgebrummt. Und nu?

So nebenbei frage ich mich, wie das dann mit dem Datenschutz funktioniert ...

Die Nahverkehrsbetriebe machen es schon seit Jahren vor: Man baut die Automaten ab, Schalter gibt es schon seit 20 Jahren keine mehr oder nur in ganz wenigen „Kunden-Centern”, in welchen man lange Wartezeiten einplanen muß. Die Automaten in den Bahnen nehmen nur Münzgeld oder Geldkarten, sofern sie überhaupt funktionieren; wer nur Scheine hat, hat Pech gehabt. Und die Fahrer verkaufen nur noch Einzelfahrscheine zum sofortigen Antritt; man bekommt dort weder die günstigeren Mehrfahrten-Karten noch irgendwelche Zeitkarten (bis auf Tages- bzw. 24-Stunden-Tickets) oder Gruppenkarten.

Was uns da als Sparmaßnahmen verkauft wird, kann ich eigentlich nur noch als eine Aufforderung zum Schwarzfahren ansehen — oder als Aufforderung dazu, gar nicht mehr einzusteigen. Wie sollen die Kunden denn noch legal mit der Bahn fahren können, wenn ihnen der Fahrscheinkauf dermaßen erschwert wird?

Ach so, die umweltfreundliche Bahn will gar keine Kunden? Stören die etwa nur den Betrieb? Dann soll Herr Grube das doch bitte gleich sagen.

6 Kommentare zu “Bahntickets nur noch per Handy?”

  1. Eberhard Blocher quakte:

    Ich fahr übrigens nächste Woche mal wieder mit der Bahn nach Düsseldorf, und das Ticket kaufe ich zum ersten Mal per Touch&Travel, also ganz ohne Papier, nur mit dem Handy. Eigentlich finde ich das affig, denn nichts ist einfacher und praktischer als Bahntickets auf Papier, aber ich bin „Testkunde“ von Touch&Travel und werde das halt einfach mal ausprobieren.

    Vielleicht freut sich ja Herr Grube über mich. Man sollte seinen Mitmenschen ab und zu eine kleine Freude machen.


  2. Franz quakte:

    Als ich gehört habe, dass es Bahntickets nur noch per Smartphone geben soll, hielt ich das für einen schlechten Witz und war sehr entsetzt! Es ist schon eine Frechheit, dass man mehr bezahlen muss für das Ticket, wenn man es am Schalter kaufen will. Jetzt sollen auch noch die Automaten abgeschafft werden. Ich werde eine Unterschriftenaktion starten, um das möglichst zu verhindern! Das kann doch nicht sein!


  3. Eberhard Blocher quakte:

    Spar Dir die Energie für die Unterschriftenaktion. Es gibt ja viele Zeitungsenten, aber die Meldung „Bahntickets nur noch per Smartphone“ ist nun wirklich eine Ente. Quak!


  4. frosch quakte:

    @Eberhard: Ente bitte beweisen. Die Süddeutsche zitiert offenbar eine Fernsehsendung.


  5. Eberhard Blocher quakte:

    @frosch Natürlich kann ich nicht beweisen, daß das eine Ente ist. Aber es gibt manche Dinge, da weiß ich aus dem Bauch raus, daß das mit 100%iger Sicherheit Quatsch ist. Die Nachricht, daß es Bahntickets nur noch per Handy geben wird, gehört dazu.

    Wer eine Unterschriftenaktion machen will: bitte. Ich hindere niemanden daran. Ich wollte nur nett sein zu @Franz und ihm die Arbeit ersparen. Aber wie ich gestern, in einem anderen Zusammenhang, auch wieder mal bemerkte, ist es in Deutschland offensichtlich nicht erwünscht, wenn man zu seinen Mitmenschen nett ist.


  6. Eberhard Blocher quakte:

    Tja, vielleicht wird die „Ente“ vom Juli 2010 leider doch noch wahr. Zumindest schrittweise. Der heute verkündete Abbau von Stellen in Reisezentren der Bahn ist kein guter Zug.

    http://www.vcd.org/pressemitteilung.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=894&cHash=c8972ee13d0820e12d1baf9bf1209d13


Kommentieren

Bitte beachte die Kommentarregeln!

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>