LOGO: Atari-Frosch

Froschs Blog

Computer und was das Leben einer Frau sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Japan: Erdbeben, Tsunamis und (Super-)GAU

12. März 2011 um 19:20 Uhr von Atari-Frosch

[Update 2011-03-13 01:00] Es gibt eine Petition für die Abschaltung der Atomkraftwerke, die an die Bundesregierung gerichtet ist. [/Update]

Ein schwarzer Tag für die Atomlobby: Mindestens zwei japanische Atomkraftwerke, die nach westlichen Standards gebaut worden waren (eins davon allerdings schon 40 Jahre alt), fliegen ihnen gerade so halb um die Ohren. In einem Reaktor gibt es wohl definitiv eine Kernschmelze, deren Folgen noch nicht absehbar sind.

Aber unsere tollen Regierungspolitiker wissen schon ganz genau: Bei uns kann nix passieren. Wir sind ja viiiiel zu weit weg, und der Wind steht günstig und pustet das ganze Zeug aufs Meer :roll: (und nach USA und vor allem Kanada, aber das sagen sie nicht). Und außerdem glauben sie zu wissen, daß sowas bei uns niiiiie passieren kann.

Ach nein?

Dabei wird nämlich gern übersehen, daß die Rheinebene ein Erdbebengebiet ist, auch wenn wir davon deutlich weniger merken als die Japaner. Das ist eine der wenigen sinnvollen Informationen, die ich aus dem Erdkunde-Unterricht der Realschule mitgenommen habe: Unter der Rheinebene treffen ebenfalls zwei Erdplatten aufeinander. So in etwa einer Million Jahren, habe ich damals gelernt, wird erwartet, daß sich alles Linksrheinische abspaltet und zusammen mit Großbritannien, Irland und Island von Europa wegdriftet.

Und wenn wir nur mal in die Oberrheinische Tiefebene schauen (hier bei OpenStreetMap mit Mannheim als Suchbegriff, weil Mannheim quasi mittendrin in der Tiefebene ist), dann sehen wir nördlich von Mannheim die Stadt Biblis, und südlich von Mannheim Philippsburg. Und, schau an, da stehen — Atomkraftwerke.

So nebenbei bekomme ich noch mit, daß das Atomkraftwerk Neckarwestheim, das ja auch nicht ganz so weit entfernt steht und auch erdbebengefährdet ist, auf porösem und instabilem Untergrund steht.

Das sind ja ganz tolle Aussichten!

Es geht aber noch weiter. Die japanische Firma, die die gefährdeten Reaktoren betreibt, ist kein unbeschriebenes Blatt. Die konnten schon vor Jahren wunderbar mauscheln. Statt den Beruhigungspillen aus Japan und von den deutschen Regierungspolitikern glaube ich daher auch eher der Einschätzung von Sebastian Plugbeil in der Süddeutschen („Tschernobyl? Es könnte noch schlimmer kommen!”).

Linkliste (Stand: 2011-03-12 21:34)

Meinungen auf Twitter:

Mögen all dene, die für Atomkraft sind, mal ein Praktikum auf einer Krebsstation machen. und sehen, wie elendig Leute sterben können!

Schickt Merkel, Gönner, Röttgen und die ganze AKW-Bagage nach Japan! Lasst sie Wasser schleppen und mithelfen, das Schlimmste zu verhindern

Unfassbar, wie grottig und verantwortungslos die Informationspolitik von Regierungen bei solchen Katastrophen immer wieder ist #Japan #AKW

++EIL++ Bei unserem

Ich möchte gerne Merkels Nase in Cäsium drücken, so wie man das bei kleinen Katzen macht, die in die Wohnung scheissen.

'Die Katastrophe darf nicht instrumentalisiert werden' ist das neue 'Darüber WILL ich jetzt nicht reden. Änänänänäh!' #Röttgen


11 Kommentare zu “Japan: Erdbeben, Tsunamis und (Super-)GAU”

  1. Selber etwas tun. - hangup.de - … verlasst jeden Ort ein bisschen besser als ihr ihn vorgefunden habt :-) quakte:

    […] da draußen die Dämmerung anfing kamen langsam die Artikel über die Atomkraft. http://blog.atari-frosch.de/2011/03/12/japan-erdbeben-tsunamis-und-super-gau/ oder […]


  2. Fozzie quakte:

    Also ich möchte AKWs nicht von allen Risiken freisprechen, aber:
    Es gibt schon einen Unterschied zwischen Erdbeben in DE und in Japan; die japanischen sind viel viel heftiger. Die Erdbeben-Skala ist eine Exponentielle (10^X) und dadurch ist ein Erdbeben der Stärke von 8,9 um ca. 300 mal stärker als das stärkste in DE gemessene Erdbeben (1756 in Düren, Stärke 8,4).


  3. Fozzie quakte:

    Oh, scheiße; hab mich verschrieben. Das in Düren gemessene Erdbeben hatte die Stärke von 6,4.


  4. Rechner quakte:

    Schade finde ich, dass wir uns bei diesem furchtbaren Ereignis nur auf das AKW versteifen. Denn letztlich sind da viele tausende Menschen schon jetzt gestorben und bedroht von anderen Gefahren. Da wäre es schön nicht nur dieses Phänomen nach vorne zu stellen.


  5. Der Geschenkieen Mann quakte:

    So was schlimmes habe ich noch nie gesehen. Aber ich denke nicht das es sofort das Ende der Welt bedeutet.. In anderen Ländern gab schon auch so etwas ähnliches wie zum beispiel in Theiland… Aber die menschen tuhrn mir dort richtig leid… Viele haben den Dach über den KOpf verlohren und ihre Familien. Hoffentlich wird bald alles besser und wir müssen natürlich nicht vergessen, dass wir auch die Menschen in Japan unterstützen können.


  6. Japan-Atom-Katastrophe: Wie im deutschen Superwahljahr Sichtweisen durcheinander wirbeln wie andernorts Häuser | endoplast.de quakte:

    […] in Disziplin. Sie treten eher verhalten auf, um, wie sie sagen, ihrer Betroffenheit angesichts der Lage in Japan, Ausdruck zu verleihen. Tatsächlich haben aber alle politischen Akteure zwischen Berlin und […]


  7. Feenminze quakte:

    Hier schreib auch hier mal meine Antwort rein, die ich auch schon im Hauptforum von paranormal.de hinterlassen hab:

    [ZITAT]
    was bewirkt mehr:

    über fremdes Elend und Leid betroffen sein oder im eigenen Wirkungsbereich Dinge zu ändern oder Änderungen einzufordern?

    Mal davon abgesehen, dass ich Merkels Moratorium für scheinheilig halte (es sind bald Landtagswahlen, und in einem Vierteljahr ist ja Fukushima möglicherweise schon vergessen), zeigt uns Japan, dass es keine Sicherheit gibt.

    Es ist Irrsinn, dass ein Land mit einem solch unsicheren Boden wie Japan, zu nahezu 100% auf Kernkraft setzt. Die Quittung, auch für Schlampereien im KKW selbst, wird gerade ausgestellt.

    Was gibt uns die Sicherheit, dass nicht auch hier Sicherheitsstandards zugunsten des Profits vernachlässigt werden, es zu betriebsblindem Fehlverhalten kommt (wir sind Menschen, keine Maschinen) oder eben Laufzeiten durch eine Regierung von Lobbyisten unsinnig verlängert werden, um den Betreibern den Profit zu sichern.

    Und nun der wahlkampfpolemische Rückzieher vom Westermerkel. Mein Gott, für wie verBLÖDet halten die die Bevölkerung???

    Den Japanern wünsche ich viel Kraft bei der Bewältigung der Folgen dieser Katastrophe und ein Umdenken in der Energiepolitik.

    Gruß
    Feenminze
    [/ZITAT]


  8. Theo Knisley quakte:

    Seht mal, muss eigentlich immer erst ein Unglücksfall vorkommen, damit die Bundesregierung kappiert, was sie für einen Quark da fabriziert? Zuerst waren sie gemeinsam für eine Verlängerung der Laufzeit unserer Kernkraftwerke, nun wird die Laufzeit plötzlich aufgrund des Desasters in Japan verschoben. Wir sollten deshalb den Aufruf an die Bundeskanzlerin Merkel unterzeichnen, Kernkraftwerke in Deutschland endlich auszzuschalten. Sobald 100.000 Personen den Aufruf unterzeichnet haben, soll er als Textanzeige in bundesweiten Tagesblättern publiziert werden. Unterschreibe hier


  9. Katrin quakte:

    Ich bin schockiert über die Situation in Japan, doch außerdem bin ich auch wütend, dass die japanische Regierung nicht mehr auf die Sicherheit der AKWs bedacht war.


  10. Ramona quakte:

    Japan heute: Erdbeben, Tsunami, Explosionen, beschädigte Atomkraftwerk, drohende Kernschmelze in drei Reaktoren…Japan vor und nach dem Erdbeben.

    http://www.1anzeigen.de/japan-heute-erdbeben-tsunami-explosionen-beschaedigte-atomkraftwerk-drohende-kernschmelze-in-dre_42_1.html


  11. Micha quakte:

    Ja und ich bin sehr verärgert darüber, dass seit Tschernobyl schon bekannt war, wie gefährlich AKWs sind und dennoch die Laufzeit verlängert wurde ohne einen Grund.


Kommentieren

Bitte beachte die Kommentarregeln!

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>