Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Wie ich zu Google+ kam

15. Juli 2011 um 19:57 Uhr von Atari-Frosch

Seit gestern Abend habe ich einen Google+-Account. Und wie der zustande kam, war schon recht eigenartig. Datenschützern könnte dabei schwindlig werden.

Eigentlich wollte mich Holger Koepke einladen. Ich hatte ihm nämlich in einem Kommentar geschrieben, er möge mich von Google+ überzeugen. Gut, das kann man natürlich nur, wenn ich da auch mal reingucken kann. Ich folgte also gestern Nachmittag diesem Einladungslink. Daraufhin wollte Google erst einmal, daß ich einen Google-Account anlege — etwas, worauf ich bisher bewußt verzichtet hatte. Na gut.

Ich klickte da also rein und gab als Kontaktadresse <frosch@bilkinfo.de> an, also die Adresse, die hier im Impressum steht und die ich auch sonst öffentlich sowie im Usenet nutze, weil der Mailprovider ein Greylisting laufen hat, das mir den meisten Werbemüll vom Hals hält. Sagt mir Google doch tatsächlich: Dafür gibt es bereits einen Account. — Wie bitte?

Ich hatte bis vor zwei Jahren oder so einen AdSense-Account, allerdings nicht auf diese, sondern auf meine T-Online-Adresse. Diesen Account habe ich gelöscht, nachdem Google sich herausnehmen wollte, die Besucher meiner Seiten darüber zu tracken, und mich aufforderte, das in meine Datenschutzbestimmungen zu schreiben. Wenn ich mich tracken lasse, ist das meine Sache, aber für andere werde ich das nicht entscheiden.

Und ich habe einen Account bei YouTube, aber der läuft wieder auf eine andere Adresse, und zwar unter meiner eigenen Domain. Diese Adresse setze ich vor allem in Blogs beim Kommentieren ein. Sie ging nur ein einziges Mal in falsche Hände, als ich einem Spammer eine Mail wegen eines Kommentars in meinem Blog senden wollte und dabei versehentlich unter der privaten Adresse statt unter webmaster@ abschickte. Seitdem kommt auf diese private Adresse auch Spam, wenn auch relativ wenig, aber trotzdem war sie nie wirklich öffentlich.

Nun sollte ich also unter der bilkinfo-Adresse einen Google-Account haben, von dem ich nichts wußte. Ich setzte erst einmal das Paßwort zurück und bekam auch prompt Antwort. Dann konnte ich mich einloggen, aber von Google+ war nichts mehr zu sehen. Auch der Link in der Einladung von Holger funktionierte natürlich nicht mehr.

Gestern Abend traf ich @itnomad im IRC, und ich erzählte ihm von der verlorenen Einladung. Er meinte, er könne auch einladen, und schickte mir eine Einladungsmail. Als diese nach 30 Minuten noch nicht da war, schickte er nochmal eine. Beide kamen nie an, und itnomad bekam auch keine Fehlermeldung. Bei der ersten Mail könnte man noch vermuten, daß sie vielleicht im Greylisting hängengeblieben ist, bei der zweiten aber eher nicht mehr.

@itnomad wollte mir währenddessen ein Urlaubsfoto zeigen, das er bei Picasa (das ja auch zu Google gehört) hochgeladen hatte. Und siehe da, unter dem Foto gab es einen Link zu Google+, der versprach, man könne dort teilnehmen. Also quasi eine allgemeine Einladung. Ich klickte da drauf, wurde willkommen geheißen und landete in einem leeren Profil. Nur ein Feld war nicht leer: Die Mailadresse. Es war die private, die ich für YouTube verwendet hatte. Und ja, ich war parallel bei YouTube eingeloggt gewesen. Google hatte also das YouTube-Cookie abgegriffen und konnte sich damit aus dem YouTube-Profil meine (nicht öffentliche!) Mailadresse ziehen. Eine Einladung war nun auf einmal nicht mehr nötig: Ich war drin. Heißt das, es genügt ein Account bei einem Google-Dienst, um solche Einladungslinks innerhalb von Google-Diensten zu bekommen?

Allerdings weiß ich jetzt nicht, ob der Google-Account unter der bilkinfo-Adresse damit jetzt erledigt ist bzw. was mit meinem Google+-Zugang passiert, wenn ich den lösche.

Bevor ich mich dann gestern Abend ausloggte, fiel mir ein, daß ich jetzt eigentlich gar kein Paßwort für den Google+-Account gesetzt hatte. Es war auch nirgendwo ein passendes Feld zu sehen. Ich war dann aber zu müde, um da noch groß zu suchen, also loggte ich mich aus und verließ mich dann heute auf die Möglichkeit, das Paßwort dann eben wieder zurückzusetzen. Damit kam ich dann auch zu meinem Paßwort. 😉

Das Paßwort, das ich bei YouTube verwende, kann es übrigens nicht sein, denn das funktioniert bei Google/Google+ selbst nicht, trotz derselben Mailadresse. Nach der Paßwortänderung bei Google/Google+ wiederum kann ich mich weiterhin mit dem alten Paßwort bei YouTube einloggen. Es sind also irgendwie zwei Accounts und doch nicht zwei Accounts; sie sind eigentlich getrennt, aber nicht sauber. Datenschutztechnisch ist das echt gruselig.

Noch ein paar erste Eindrücke von Google+:

Positiv fällt mir auf, daß es zumindest auf den ersten Blick nicht so eine massive CPU-Last produziert wie teilweise das Webinterface von Twitter. Damit kann ich beide Dienste nebeneinander laufen lassen, ohne daß mir der PC in die Knie geht. Zwar steigt auch bei Google+ die CPU-Last, wenn ich zurückblättere (wobei mir der Grund dafür bei beiden Diensten nicht klar ist, denn eigentlich belegen sie dann doch nur mehr RAM), aber nicht so extrem, wie Twitter das meiner Maschine zumutet.

Es gibt auch keine Darstellungsprobleme im Opera, was ja leider nicht selbstverständlich ist. Und die Sache mit den Kreisen gefällt mir ausgesprochen gut.

Negativ trat schnell zutage, daß Copy & Paste in und aus Google+ irgendwie nicht so richtig funktionieren wollen. Entweder wird der kopierte Text gar nicht gepastet, und das Feld bleibt leer, oder es wird ein älterer Text gepastet, den ich da gar nicht haben wollte. Da ich Twitter und identi.ca getrennt beschicke und das auch bei Google+ so halten wollte (zumal ich dort die Texte ja noch „verlängern” kann), stört das sehr. Umgekehrt kann ich damit Links aus Google+ nicht einfach so in andere Fenster pasten, auch nicht über die Browser-Funktion „Copy link address”, die sonst überall einwandfrei funktioniert.

Des weiteren fehlt mir die Anzeige, ob neue Nachrichten eingetroffen sind und wie viele. Ich kann das nur mit einem Reload nachsehen. Aber das kann ja sicher noch eingebaut werden. Schau'n wir mal.

3 Kommentare zu “Wie ich zu Google+ kam”

  1. johndoe quakte:

    der liebe john will doch auch so gerne eine einladung zu google+ vom lieben frosch 🙂


  2. frosch quakte:

    @johndoe Na, dann bin ich mal so lieb. 😉 Einladung ist raus.


  3. johndoe quakte:

    danke lieber froooosch


Kommentieren

Bitte beachte die Kommentarregeln!

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>