LOGO: Atari-Frosch

Froschs Blog

Computer und was das Leben einer Frau sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Versagung der Leistungen (5) – Aufräumarbeiten

15. September 2014 um 18:17 Uhr von Atari-Frosch

Auch wenn das alles noch sehr seltsame Wege ging und sicher noch einiges zu klären ist: Ich bin wieder im Leistungsbezug. Das heißt nicht, daß sofort wieder alles in Ordnung ist: Nun kommen noch die Aufräumarbeiten.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat den Eingang meiner Strafanzeige vom 21. August zeitnah bestätigt. Ob und wann sie sich dann mal wirklich damit befaßt, ist natürlich eine andere Frage – erfahrungsgemäß ist man dort nicht so schnell. Allerdings konnte das ARGE nun auf einmal handeln, nur der Grund ist noch nicht so ganz klar.

Am 26. August erhielt ich einen Anruf von einer ARGE-Sachbearbeiterin, deren Name bislang nicht Teil des Spielchens war. Man habe mir die rückständigen Beträge ab Mai überweisen wollen, aber das Geld sei zurückgekommen, weil das Konto bei der Sparkasse nicht mehr existiere. Ich möge mich doch um eine aktuelle Kontoverbindung bemühen, damit man mir das Geld auszahlen könne. Wenn ich dann eine neue Verbindung habe, möge ich die Daten bitte persönlich vorbeibringen.

Einen Bescheid hatte ich dazu nicht bekommen. Ich wußte also nicht, wieviel da jetzt kommen sollte und ob der dazugehörige Bescheid überhaupt korrekt berechnet worden war.

Also ging ich am nächsten Tag erst einmal zu meiner Sparkassen-Filiale und erfuhr: Ja, richtig, das Konto existiert nicht mehr. Man könne es auch nicht reaktivieren, ich müsse dann schon ein neues aufmachen. Aber es sei gerade kein Berater da, der das machen könnte. – Wann wieder einer da ist? – Ja keine Ahnung, vielleicht in einer Stunde. Oder auch nicht.

LMAA, dachte ich mir nur, ging nach Hause und informierte mich über Banken, insbesondere solche, die ja vielleicht auch günstiger sind als die Stadtsparkasse. Ein Telefonberater der ComDirekt, bei der ich zuerst anrief, laberte mir einen an die Backe von wegen, eine Filialbank sei doch in meinem Fall besser (und gab mir damit zu verstehen, daß man Problem-Klientel wie mich wohl eher nicht haben will). Auf mehrfache Empfehlung von Followern auf Twitter rief ich schließlich bei der GLS-Bank an, wo ich freundlich informiert wurde und schließlich ein Konto bekam. Gegenüber der Sparkasse werde ich damit über den Daumen gepeilt 1/3 weniger pro Jahr an Gebühren bezahlen (2 € pro Monat plus 15 € jährlich für die Karte gegenüber 5,20 € pro Monat).

Allerdings ging das natürlich nicht so schnell. Ich bekam erstmal fast eine Woche später Post mit einem auszufüllenden Vordruck und einem weiteren für Post-Ident. Der GLS-eigene Vordruck sah recht lustig aus: Der nette Telefonberater hatte nämlich ein paar seltsame Daten eingetragen. Demnach hatte ich mich durch einen Personalausweis mit der Nr. 123, ausgestellt von der Stadt Bochum (Sitz von GLS), ausgewiesen. Äh, wat? 😉

Ich rief nochmal bei der Hotline an und fragte nach. Die Mitarbeiterin am anderen Ende war nicht weniger verblüfft als ich darüber, was der Kollege da eingetragen hatte. Sie meinte schließlich, das sei eh irrelevant, da ich mich ja nirgends persönlich ausgewiesen habe; ich solle das also einfach vergessen und das mit dem Post-Ident machen. Sie würde diese falschen Daten dann rausnehmen.

Als nächstes trabte ich also zur Post am Hauptbahnhof, um zum ersten Mal Post-Ident zu machen. Das zumindest erwies sich als einfacher, als ich mir das vorgestellt hatte. Damit ging das ganze Papier wieder zur Post, und ich wartete hibbelnd auf die Zugangsdaten.

Diese kamen nun kurz vorm Wochenende an. Heute früh war ich damit dann beim ARGE, weil es ja laut der Anruferin vom 26. August persönlich sein sollte. Beim Wachpersonal fragte ich noch, ob ich die Daten mal eben an den Schnellschaltern vorn abgeben könne, wo nur wenige Leute anstanden – nein, das ging natürlich nicht, ich mußte eine Wartemarke ziehen.

Es war die Nr. 54, die mir um 07:48 Uhr (Öffnung: 07:30 Uhr) aus dem Automaten entgegenfiel. Angezeigt wurde gerade die Nr. 15. Ich setzte mich also in die schon recht vollen Reihen und verspeiste erstmal mein Frühstücksbrötchen, das ich mir unterwegs, um nicht noch später anzukommen, vom Bäcker geholt hatte. Um mich herum teils angespannte Gesichter, ein Mann las murmelnd in einem Buch in arabischer Schrift; eine Frau weinte, ihre Begleiterin wirkte etwas hilflos. Verteilt wurden die Aufgerufenen auf insgesamt vier Zimmernummern – von mindestens 15 Zimmern im direkten Umfeld des Wartesaals.

Eine gute halbe Stunde später war man bei Nr. 33, es ging also relativ flott. Das habe ich schon anders erlebt; es gab Zeiten, da verging zwischen zwei Aufrufen durchaus mal eine Viertel- oder auch eine halbe Stunde.

Als ich dann gegen 09:00 Uhr dran war, ging es auch erstmal relativ schnell, die Dame sprach sogar von Barvorschuß und daß ich den noch heute bekommen könnte. Ich müsse aber noch mal „oben“ vorsprechen. „Oben“, das ist die Leistungsabteilung im 2. OG. Allerdings fehle jetzt noch etwas: Obwohl das ARGE laut der Anruferin vom 26. August wußte, daß mein Konto nicht mehr existierte, sollte ich das jetzt bitte nochmal schriftlich nachweisen. Sie können’s nicht lassen mit der unnötigen Verschlepperei.

Ich legte also erstmal einen Spaziergang ein und lief zur Sparkassen-Filiale in der Friedrichstraße, um mir die Bestätigung zu holen. Die bekam ich problemlos.

Also wieder zurück: Die Bearbeiterin hatte mir gesagt, daß ich nach meiner Rückkehr, sollte das bis 11:00 Uhr geschehen, direkt zu ihr reingehen könnte, ohne nochmal eine Wartemarke ziehen zu müssen. Um ca. 09:35 Uhr stand ich wieder vor ihrer (ständig offenen) Türe, sie hatte gerade eine Kundin drin und telefonierte länglich vor sich hin. Während ich noch wartete, diesmal im Stehen, gesellten sich noch zwei Männer zu mir, von denen einer offenbar mit Nummer für dieses Zimmer aufgerufen worden war, obwohl das Zimmer ganz eindeutig noch belegt war. Der andere war vermutlich in der gleichen Situation wie ich, sollte also nur noch etwas nachliefern und durfte ohne Wartemarke antreten.

Das Kundengespräch dauerte insgesamt noch über eine halbe Stunde, und meine Knöchel – ich kann generell nicht lange stehen – beschwerten sich schon. Der Mann mit der Nummer drängte sich bereits vor, aber zuerst wurde der andere namentlich aufgerufen. Derweil fing ein kleines Kind an zu brüllen, was mein bereits angeditschtes Nervenkostüm so überhaupt nicht lustig fand. Daß der andere Mann mit Nummer dann auch noch vorgezogen wurde, fand ich ebenfalls nicht witzig.

Nach etwa einer Dreiviertelstunde Stehen durfte ich dann endlich mein Papierchen abgeben. Ich bekam einen Computerausdruck und wurde in die Leistungsabteilung geschickt – um erneut zu warten. Diesmal immerhin wieder im Sitzen und in einer ruhigeren Umgebung.

Es dauerte nochmal eine halbe Stunde, bis ich endlich hereingerufen wurde (Erwerbslose haben ja viel Zeit, auch wenn sie als selbständige Aufstocker geführt werden). Nun hieß es, das Geld sei, nachdem es zurückgekommen war, auf einem Spezialkonto zwischengelagert, und eine Barauszahlung sei nicht so wirklich möglich. Auf Nachfrage meinte sie, ja, da sei auch das Geld für September mit bei, sodaß auch darauf nicht für eine Barauszahlung zurückgegriffen werden könnte. Sie werde das Geld jetzt für heute Nacht anweisen, ich solle es Donnerstag oder Freitag auf dem neuen Konto haben.

Außerdem bekam ich einen Ausdruck des dazugehörigen Bescheides. Der sieht von den Zahlen her richtig aus, nur das Datum stört mich dann doch ein bißchen: Angeblich ist der vom 22. Juli 2014. Das kann schon deshalb nicht sein, weil die Gesamtauszahlung den August und September beinhaltet die wären nämlich sonst separat gekommen; auch für die August-Auszahlung war der 22. Juli zu früh. Es wäre umgekehrt wenig sinnvoll, spätere Überweisungen auf ein Konto durchzuführen, von dem bereits bekannt ist, daß es gar nicht mehr existiert.

Die Auflösung meines Kontos war zwar genau einen Tag nach dem angeblichen Datum des Bescheides geschehen, aber das spielt in der Hinsicht keine Rolle, denn die Überweisungen vom ARGE kommen schon standardmäßig nicht unbedingt zeitnah an. Das gilt besonders, wenn es sich um Auszahlungen „außer der Reihe“ handelt.

Viel wichtiger ist daher das Datum des Anrufs vom ARGE: Wenn bereits am 22. Juli oder vielleicht auch ein paar Tage später das Geld angewiesen worden wäre, wüßte man von der Rückbuchung nicht erst einen Monat später, das kann mir keiner erzählen.

Ich glaube, ein falsches Datum auf einen Bescheid zu setzen, nennt man Urkundenfälschung, oder? Hier wohl mit dem Ziel, mir eine gerichtliche Überprüfung, sofern notwendig, wegen Fristablaufs unmöglich zu machen. Die Rechtsmittelfrist beträgt einen Monat.

Nun kommt also das große Aufräumen: Alle Daueraufträge und Lastschrift-Berechtigungen neu einrichten und die neue Kontonummer auch sonst überall fallenlassen, wo sie benötigt wird. Also erst, wenn das Geld tatsächlich eingegangen ist, natürlich. Dann werde ich wohl vorsichtig anfangen, meinen Investitionsstau hier abzubauen; insbesondere braucht das Handwaschbecken im Bad schon seit Wochen einen Klempner, da läuft das Wasser nicht mehr ab. Ist etwas unpraktisch, da ständig einen Eimer drinstehen zu haben und den in die Badewanne ausleeren zu müssen.

Auch zu der Aufstellung meiner zusätzlich angefallenen Kosten – von Fahrscheinen über Gebühren für Bareinzahlungen bis hin zu den rund 35 €, mit denen mein Sparkassen-Konto zuletzt im Minus stand, bin ich noch nicht gekommen; ich hoffe, ich finde die Belege alle wieder. Hier werde ich wohl eine Schadenersatzklage anstrengen müssen, denn freiwillig rücken die das ja sicher nicht raus; aus Sicht des ARGE ist man ja nie schuld an irgendwas und muß daher auch keinerlei Verantwortung für die Folgen seines Handelns übernehmen.

Ganz herzlich möchte ich allen Menschen danken, die mich in dieser schweren Zeit menschlich, juristisch, finanziell und mit Lebensmitteln unterstützt haben. Allein und insbesondere mit einer akuten Depression im Nacken kann man so einen Existenvernichtungsversuch nicht überstehen. Aber das ist ja vielleicht auch gar nicht vorgesehen …

Völliger Fail war übrigens die Sache mit dem Petitionsausschuß des Landes NRW. Der ließ sich viel, viel Zeit und gab die Akte dann, ohne mich vorher zu fragen, an den Petitionsausschuß im Bundestag weiter. Über die Weitergabe erhielt ich nur eine kurze schriftliche Information. Vom Petitionsausschuß des Bundes bekam ich bislang noch nicht einmal eine Eingangsbestätigung. Die Sache wird dort also vermutlich planmäßig versanden.

So, und jetzt bestell ich mir was beim Asiaten. Ich glaub, das hab ich mir heute verdient.


5 Kommentare zu “Versagung der Leistungen (5) – Aufräumarbeiten”

  1. Johann Hoelzel quakte:

    Hättest dich mal nach der Sparda-Bank erkundigen können. Die haben so gut wie keine Kontoführungsgebühren und sind im „CashPool“; d.h. Du kannst bei vielen anderen Banken auch gebührenfrei abheben. Die Zentrale der Sparda Bank West ist in Düsseldorf übrigens hinter dem Hbf.


  2. Atari-Frosch quakte:

    @Johann: Die GLS-Bank ist im selben Cash-Pool. 🙂 Die Kontoführungsgebühren waren jetzt nicht mein erstes Kriterium, aber wenn ich es schon günstiger kriege, nehme ich das natürlich gern mit.


  3. JoachimA quakte:

    Mir hat die Sparkasse auch schon mal ein Konto gekillt, und da waren mehr als 35 Euro drauf. Grund: Wenn es sechs Monate keine Buchung gegeben hat löschen die das Konto, das steht so in den Geschäftsbedingungen. Egal. Deshalb einen Zwergenaufstand zu machen lohnt nun wirklich nicht. Das Geld zahlen die problemlos aus – so zumindest meine Erfahrung.

    Mein Gott Frosch, sei froh das es wieder weiter geht und hake die Sache ab. Es schadet DIR mehr als es nutzt. Selbst wenn Du irgendwann die Sache „gewinnen“ solltest, bis dahin hast Du mehr an Nerven und Gesundheit verloren als Du auch im besten Fall gewinnen könntest. Spare Deine Energie für wichtigere Dinge auf.

    Gegen Windmühlen lass andere kämpfen, die, die einen Dämpfer besser verkraften können als Du.

    JO


  4. Jaj quakte:

    Du hast doch eine Kapitalgesellschaft für die Du hättest in der Zeit arbeiten müssen, aber wegen des Arbeitsamtes nur eingeschränkt hast tun können. Laß dem Amt von der Gesellscahft doch mal eine saftige scahdensersatzforderung zukommen. Wenn die Gesellschaft die vielleicht noch an ein Inkasso-Unternehmen verkauft …

    Was das angeht sind übrigens Ltd. vermutlich günstiger. Die Klagen vermutlich in England. Da sind die Gerichte vermutlich weniger mir deutschen Behörden verbandelt.

    Nur so als Ideee…


  5. Atari-Frosch quakte:

    @Jaj: Wenn Gerichte schon grundsätzlich davon ausgehen, daß ARGEn keine Unterlagen verlieren, dann brauche ich mich auch nicht weiter zu bemühen, da irgendwas durchsetzen zu können. Daß ich das Vorhandensein des Rechtsstaats bezweifle, habe ich bereits anderweitig zum Ausdruck gebracht.

    Für eine Ltd. gibt es wieder andere Haken. Die britischen Finanzbehörden sind z.B. mit wesentlich krasseren und schnelleren Strafen bei der Hand, wenn Du Deinen Jahresabschluß nicht fristgerecht einreichst. Und die interessiert es dann nicht, daß das nicht ging, weil das deutsche ARGE Dir gerade die Existenz unterm Hintern wegschießen will.


Kommentieren

Bitte beachte die Kommentarregeln!

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>