Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Herbeigeführte Hilfsbedürftigkeit

2. September 2016 um 11:44 Uhr von Atari-Frosch

Die TAZ berichtet heute darüber, daß nach Plänen der Bundesarbeitsagentur (BA) Hartz4-Leistungsberechtigte, die „ihre Hilfsbedürftigkeit selbst verursacht haben“, bis zu drei Jahre bezogene Leistungen zurückbezahlen sollen. Erwähnt werden beispielhaft Kraftfahrer, die wegen Trunkenheit am Steuer ihren Führerschein und dadurch auch ihren Job verlieren, oder Leistungsbezieher, die sich weigern, einen bezahlten Job anzunehmen (als ob es dafür nie Gründe gäbe …), genauso wie Mütter, die sich weigern, den Namen eines Kindsvaters mitzuteilen.

Mir stellen sich dabei ein paar Fragen:

  • Wird die BA auch gegen Repressionsämter vorgehen, welche die Erwerbslosigkeit von Leistungsbeziehern durch Untätigkeit oder Straftaten (wie Nötigung oder Unterschlagung) verlängern?
  • Wird sie sich um solche ARGEn bzw. Sachbearbeiter kümmern, die durch solches Verhalten eine Krankheit oder gesundheitliche Einschränkung des Leistungsberechtigten verursachen (Depression dürfte die häufigste sein), den Gesundheitszustand von Leistungsberechtigten verschlechtern oder daran mitwirken, eine Verbesserung desselben zu verhindern (AKA Gesundheitsschädigung im Amt)?
  • Wird sie etwas fordern von den Sachbearbeitern und Leistungsabteilungen, die selbständige Aufstocker durch ständige Schikanen incl. Straftaten und Nötigung zu Straftaten daran hindern, ihrer selbständigen Tätigkeit nachzugehen und sich damit einen eigenen Arbeitsplatz aufzubauen?

Nein?

Natürlich nicht.

Heuchler.

[Update 2016-09-02 19:25] Andere schrieben dazu auch was:

[/Update]

Kommentieren

Bitte beachte die Kommentarregeln!

XHTML: Du kannst diese Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>