Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Im Netz aufgefischt #339

22. Oktober 2017 um 12:28 Uhr von Atari-Frosch

Autismus

Demokratie

weiterlesen →

eBay: Verkaufsgebühren auf Versandkosten?

17. Oktober 2017 um 15:32 Uhr von Atari-Frosch

Ich sehe auf eBay immer mal wieder Angebote, auf denen behauptet wird, eBay nehme seit 2015 die 10 % Verkaufsgebühren auch für die Versandkosten. Das behaupten sowohl private als auch gewerbliche Verkäufer, und sowohl solche, die „kostenlosen Versand“ anbieten als auch solche, die separate Versandkosten ausweisen. Kurz: Das ist in keinem Fall korrekt.

Die Langversion:

Zum einen: Natürlich kann eBay bei einem Angebot mit „kostenlosem Versand“ die Versandkosten nicht bei der Berechnung der Verkaufsgebühren herausnehmen. Ein Computer kann sich nicht denken, wie hoch der Versandkostenanteil wohl sein mag. Wer also auf diese Art anbietet, muß in den sauren Apfel beißen und bekommt die Verkaufsgebühr vom Gesamtpreis incl. seiner einberechneten Versandkosten berechnet. Da muß man halt entsprechend den Preis ansetzen. Das sollte aber eigentlich klar sein. weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #338

15. Oktober 2017 um 11:43 Uhr von Atari-Frosch

Autismus

Behinderung / Inklusion

weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #337

8. Oktober 2017 um 13:25 Uhr von Atari-Frosch

Autismus

Behinderung / Inklusion

weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #336

1. Oktober 2017 um 12:30 Uhr von Atari-Frosch

Autismus

  • 28.09.2017 Ein Blog von Vielen: bäng (via @theRosenblatts)

Bundestagswahl, Nachklapp

weiterlesen →

Datensammlung getarnt als Wohltätigkeit

29. September 2017 um 12:27 Uhr von Atari-Frosch

Die Ing-Diba, eine Bank, veranstaltet derzeit einen Wettbewerb. Man soll dort für „seinen“ Verein stimmen, und der Verein, der am meisten Stimmen bekommt, bekommt von der Bank dann ein (für die Verhältnisse der Bank) kleines Taschengeld. Das klingt nach Wohltätigkeit, ist es aber nicht. Tatsächlich handelt es sich um eine für die Bank sehr billige Marketing- und Datensammel-Aktion. Das Ziel: bekannter werden und aktuelle Handy-Nummern einsammeln.

Denn wer dort für „seinen“ Verein abstimmen will, wird erstmal dazu aufgefordert, seine Handy-Nummer anzugeben, angeblich zu dem Zweck, mithilfe einer SMS sicherzustellen, daß jeder nur einmal abstimmen kann: weiterlesen →

Nebenwirkungen von Prednisolon

27. September 2017 um 14:56 Uhr von Atari-Frosch

Vorab: Nebenwirkungen sind bei Medikamenten immer möglich, müssen aber nicht zwingend auftreten. Es ist zu vermuten, daß die meisten Menschen, welche die beschriebenen Medikamente einnehmen, nie damit zu tun bekommen. Dies ist ausdrücklich ein rein persönlicher Erfahrungsbericht!

Seit anderthalb Monaten huste ich schon rum. In den ersten Wochen konnte ich praktisch gar nicht reden, und auch jetzt noch ist mein Gequake ziemlich kratzig und mit viel Husterei durchsetzt. Der Grund heißt Luftröhrenentzündung, und es ist leider nicht meine erste.

Da die ersten Medikamente, die ich von meiner Hausarztpraxis bekommen hatte, nicht so wirklich Wirkung zeigten, wurde ich zu einem Lungenfacharzt geschickt. Der verschrieb mir nach einer ausführlichen Untersuchung inklusive Röntgenaufnahme der Lunge etwas „härteren“ Stoff. Zwar hatte das Inhalationspulver namens Flutide von der Hausarztpraxis dafür gesorgt, daß der vorher extrem trockene Husten etwas „feuchter“ wurde, aber das war's dann auch schon gewesen; von dem Antibiotikum, das ich dazu bekommen hatte, hatte sich die Sache so gar nicht beeindrucken lassen. weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #335

24. September 2017 um 11:08 Uhr von Atari-Frosch

Bundestagswahl

weiterlesen →

Cafés früher und heute

20. September 2017 um 14:05 Uhr von Atari-Frosch

Früher war – nein, nicht alles besser. Aber es gibt eine Sache, die mochte ich früher viel lieber als heutzutage, und das sind Cafés.

Das klassische Café war ein ruhiger Ort. Unterhalten wurde sich leise, gedämpft; wer laut(er) wurde, mußte schon mit mißbilligenden Blicken rechnen. Mindestens. Im Hintergrund lief, wenn überhaupt, sehr dezente klassische oder Klaviermusik. Man konnte auf seinen Kaffee oder auch auf den Cappuccino richtige Sahne haben; Milchschaum wurde, wenn denn mal gewünscht, „hinten“ in der Küche produziert. Und die Preise waren sicher nicht billig, aber durchaus moderat.

Und heute? weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #334

17. September 2017 um 12:18 Uhr von Atari-Frosch

Autismus

weiterlesen →

Kunstvoller Defekt eines TFT-Displays

16. September 2017 um 14:30 Uhr von Atari-Frosch

Bei einem 12 Jahre alten TFT-Display ist es nun nicht so ungewöhnlich, daß es mal langsam den Geist aufgibt. Aber wie mein Samsung SyncMaster 913N das macht, kann man schon als kunstvoll bezeichnen. Da gehen nämlich nicht einfach so wild durcheinander die Pixel kaputt, sondern sie erzeugen dabei interessante, größtenteils dunkelgraue Objekte mit einer Art Aura.

Die Objekte und dazwischen verlaufende Schlieren – die im Gegensatz zu den Objekten nicht nur dunkelgrau sind, sondern dazwischen eingestreut auch andersfarbige Pixel zeigen – wuchsen seit Donnerstag so nach und nach, und zwar am unteren Bildschirmrand auf einer Breite von schätzungsweise 1000 px (gesamte Bildschirmbreite: 1280 px).

Und so sieht das mittlerweile aus. (Dieser Artikel ist – was bei mir sehr selten vorkommt – stark bildlastig!) weiterlesen →

Nine-Eleven

11. September 2017 um 15:00 Uhr von Atari-Frosch

Schon lange wollte ich mal aufschreiben, wie ich den 11. September 2001 erlebt hatte. Nun hat mir Tomek (unwissentlich) den notwendigen Schubs gegeben:

Ja, ich erinnere mich extrem genau an diesen und den folgenden Tag. Die Ereignisse hatten (nicht nur) mich völlig in ihren Bann geschlagen. weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #333

10. September 2017 um 11:57 Uhr von Atari-Frosch

Autismus

Bundestagswahl

weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #332

3. September 2017 um 11:51 Uhr von Atari-Frosch

Behinderung / Inklusion

Bundestagswahl

Drogen

weiterlesen →

So nicht, GLS-Bank!

29. August 2017 um 14:46 Uhr von Atari-Frosch

Während der „Aufräumarbeiten“ nach dem Existenzvernichtungsversuch des ARGE von 2014 mußte ich feststellen, daß mir mein Konto bei der Stadtsparkasse Düsseldorf, ähm, abhanden gekommen war und man dort auch nicht sonderlich große Lust gehabt hatte, mir mal eben ein neues zu bauen. Daher wechselte ich – nicht nur, aber auch wegen der geringeren Gebühren – zur GLS-Bank. Nach außen schien da auch immer alles perfekt zu laufen. Nun ja, bis auf ein paar, ähm, Kleinigkeiten.

So geschah es, daß mir das Inkasso-Büro der Rheinbahn im Sommer 2015 rund 400 € wegen einer Altschuld (Existenzvernichtungsversuch des anderen Repressionsamtes von 2002) von diesem Konto wegpfänden konnte, obwohl ich es von vornherein als Pfändungsschutzkonto hatte einrichten lassen. Ich ließ mich, obwohl mich der Verlust doch recht hart erwischt hatte, mit der Behauptung einlullen, da sei wohl einfach was schiefgelaufen, und da könne man jetzt so gar nichts mehr machen. Daß ich da nicht nachhakte, hat die GLS dem akuten Depressionsschub zu verdanken, der diesem Diebstahl folgte.

Nun kam ein erneuter „Hammer“, und der ist jetzt ein klarer Grund, der GLS den Rücken zu kehren. weiterlesen →