Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Im Netz aufgefischt #223

Sonntag, 26. Juli 2015

Arbeitsmarkt

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #193

Sonntag, 28. Dezember 2014

Dies ist das letzte „Im Netz aufgefischt“ für dieses Jahr. Hoffen wir, daß wir im nächsten Jahr mehr positive Nachrichten sammeln können. Euch wünsche ich einen angenehmen Jahresausklang und alles, was Ihr Euch für's neue Jahr so wünscht.

Ausländerfeindlichkeit, Pegida & Co.

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #192

Sonntag, 21. Dezember 2014

Ausländerfeindlichkeit / Pegida & Co.

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #191

Sonntag, 14. Dezember 2014

Asyl

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #187

Sonntag, 16. November 2014

Autismus

Computersicherheit

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #185

Sonntag, 2. November 2014

Damit's nicht wieder Mißverständnisse gibt: Das sind Hinweise auf Artikel, die ich gelesen habe, ohne jegliche Wertung (sofern nicht dahintergeschrieben). Es sind keine Empfehlungen, es ist kein Lesebefehl, sondern einfach nur eine Auflistung.

Armut

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #156

Sonntag, 6. April 2014

Akif Pirinçci

Asylpolitik

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #135

Sonntag, 10. November 2013

Asyl

Autismus

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #97

Sonntag, 10. Februar 2013

Diese Folge von „Im Netz aufgefischt” ist wieder nach bestem Wissen frei von Links zu Presseverlags-Websites, deren Betreiber das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverlage unterstützen. Sollten sich in dieser Ausgabe wider Erwarten doch Links zu solchen Websites finden, bitte ich um eine kurze Mitteilung mit Hinweis (Link) darauf, wo sich ein Verantwortlicher des jeweiligen Verlages entsprechend geäußert hat.

Stalking

(mehr …)


Polizeivernehmung

Donnerstag, 4. August 2011

Ein Kindermörder hat Recht bekommen. Diese Tatsache können nun einige Medien, Berufspolitiker und Bürger überhaupt nicht verstehen. Sobald es um bestimmte Straftaten geht, sind Leute offenbar gern bereit, den Rechtsstaat zu verraten und ihren Scharia-Fantasien freien Lauf zu lassen. Dabei reden wir hier allerdings keineswegs von Islamisten.

Es darf in einem Rechtsstaat nun einmal keine Menschen zweiter Klasse geben, wie Udo Vetter das Landgericht Frankfurt richtig zitiert. Bei der Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist man da allerdings anderer Meinung: (mehr …)


Es war wichtig!!!1!!

Mittwoch, 4. Mai 2011

Die Berichte um den Tod von Osama bin Laden bleiben unvollständig, und es ist zu befüchten, daß wir nie erfahren werden, was dort in der Villa in Abottabad in Pakistan wirklich geschah. Zuerst hieß es, Osama bin Laden sei bewaffnet gewesen, dann später, es sei es doch nicht gewesen und habe nur drohende Bewegungen gemacht. Na, das ist natürlich hochgefährlich. Und es genügte offenbar, um die (von höchster Stelle) gegebene Autorisierung, bin Laden zu töten, auch zu benutzen:

The authority here was to kill bin Laden. And obviously, under the rules of engagement, if he had in fact thrown up his hands, surrendered and didn't appear to be representing any kind of threat, then they were to capture him. But they had full authority to kill him.

(CIA-Chef Panetta laut Telepolis, Seltsame Informationspolitik des Weißen Hauses)

Interessant ist in diesem Zusammenhang aber noch etwas anderes. Genauso erschreckend wie die „Freude” und das Lob von Angela Merkel und anderen für diesen Mord ist, daß sich die Republikanische Partei der USA dafür lobt, die Informationen zum Auffinden von Bin Laden erfoltert zu haben. Begründung: Die Informationen waren wichtig! Und dann darf man schonmal foltern, das muß die Welt doch verstehen, weil es doch soooo wichtig war!

Hier entwickelt sich etwas wahnsinnig Gefährliches. Und ich fürchte, auch wenn man mich dafür als Verschwörungstheoretiker abtun mag, daß sich diese grauenhafte Tendenz von den USA aus auch auf Europa übertragen wird. So, wie Angela Merkel Obama gelobt hat, ist das wirklich abzusehen. Die findet das toll, wie die das hingekriegt haben, das müßte hier doch auch zu schaffen sein?

Tötung von Verdächtigen ohne Gerichtsverhandlung.

Folter, um „wichtige” Informationen zu erlangen.

Unfaßbar.


Daniel Ellsberg über Obama

Dienstag, 15. März 2011

... und dessen Ansicht darüber, daß die Behandlung von Bradley Manning angemessen sei

Übersetzung des Artikels Ellsberg on Obama’s View that Manning’s Treatment is „Appropriate” von Daniel Ellsbergs Blog

[Diese Mitteilung von Daniel Ellsberg wurde im britischen Guardian publiziert, zwei Tage bevor P. J. Crowley gefeuert wurde.]

Präsident Obama erzählt uns, daß er im Pentagon nachgefragt hat, ob die Bedingungen der Gefangenschaft von Bradley Manning, dem Soldaten, dem vorgeworfen wird, Staatsgeheimnisse weitergegeben zu haben, „angemessen sind und unseren grundsätzlichen Standards entsprechen. Sie haben mir versichert, daß dem so sei.” (mehr …)