Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Spaß mit MediaWiki

26. Mai 2020 um 20:15 Uhr von Atari-Frosch

Ein ziemlich altes Mediawiki (Version 1.22.x oder so) lag seit ca. 2,5 Jahren auf Eis und sollte wiederbelebt werden. Was bisher geschah:

  • Installation MediaWiki 1.34.1 (von der Mediawiki-Website)
  • Datenbank in MariaDB angelegt
  • SQL-Dump der alten Datenbank eingelesen, alles OK
  • nginx konfiguriert
  • Wiki im Browser aufgerufen
  • Konfigurationsanweisungen befolgt, dabei Admin-Account angelegt
  • LocalConfiguration.php erzeugt, runtergeladen, plaziert
  • Wiki aufgerufen, Login mit dem vorher erzeugten Admin-Account; Paßwort nicht akzeptiert
  • Option „Paßwort vergessen“ angeklickt; Mail taucht im mail.log nicht auf und kommt natürlich auch nicht an
  • in der Wiki-Benutzerübersicht nachgesehen: Der Account existiert nicht;
  • die Datenbank ist auch dieser Meinung.

weiterlesen →

Spaß mit pymysql

19. Mai 2020 um 17:51 Uhr von Atari-Frosch

Ihr kennt das ja schon, wenn ich „Spaß mit $irgendwas“ in die Überschrift schreibe, hat mal wieder was nicht funktioniert, wie es sollte oder wie ich mir das dachte. In diesem Fall gab's aber tatsächlich eine recht schnelle Lösung.

Kürzlich habe ich auf zwei Servern ein Upgrade auf Devuan Beowulf durchgezogen. Dann entdeckte ich jeweils im daemon.log Einträge, die mir gar nicht gefielen:

May 18 16:32:01 seelilie mysqld: 2020-05-18 16:32:01 1852 [Warning] Aborted connection 1852 to db: '[$zensiert]' user: '[$zensiert]' host: 'localhost' (Got an error reading communication packets)

Und das alle paar Minuten seit dem 14. Mai früh morgens. Die Auslöser dieser Meldungen waren aufgrund der Zeitstempel schnell gefunden: Zwei per cronjobs aufgerufene Python-Scripte von mir, mit denen ich aus den Datenbanken der ClassicPress-Installationen unterschiedliche Daten aus den Wordfence-Tabellen auslesen lasse. Das eine wird alle fünf Minuten aufgerufen und greift bei jedem Aufruf in alle konfigurierten Datenbanken, das andere wird getrennt nach Blogs ein- bis zweimal pro Tag aufgerufen.

Ein wirkliches Problem schien aber gar nicht vorzuliegen, denn die Scripte bekamen nach wie vor die gewünschten Daten. Trotzdem wollte ich die Meldungen nicht ignorieren; es könnte ja etwas sein, was erst einmal keine sichtbaren Probleme macht.

Allerdings fingen die Meldungen nicht erst mit dem jeweiligen Upgrade an, sondern bereits vorher. Das schien es erst einmal komplizierter zu machen. weiterlesen →

Essen „retten“ mit TooGoodToGo (2)

16. Mai 2020 um 23:17 Uhr von Atari-Frosch

Gestern Abend fiel mir auf, daß ich für das Wochenende zu wenig Brötchen da habe. Da Kamps am Wochenende aber die Ausgabe schon um die Mittagszeit macht und ich derzeit noch später „dran“ bin als sonst, schaute ich mich in der Nähe um, wer noch Backwaren anbietet und spätere Abholzeiten hat. Da fiel mir auf, daß diesmal tatsächlich bei Real am Bilker Bahnhof sowohl Backwaren als auch Obst/Gemüse noch zu haben waren, und reservierte mir gleich jeweils eine der Überraschungstüten. Außerdem war ich dann mal noch mutig und reservierte mir zusätzlich in den Bilker Arcaden eine Portion Sushi.

Heute ging es dann ans Abholen. Noch gestern Abend bekam ich eine E-Mail, daß der Sushi-Laden die Abholzeit um eine Stunde vorher verlegt hatte. Das kam mir ungelegen, aber ich wollte trotzdem nicht wieder stornieren, denn ich hatte gesehen, daß die ihre Angebote nicht so gut loskriegen wie eben Real normalerweise. Stattdessen plante ich bis zu einer Stunde normalen Einkauf im Real mit ein. In dem Laden war ich seit Jahren nicht mehr gewesen. Die Tour wurde dann doch etwas anstrengender, und einen Overload sowie einen ungeplant langen Heimweg gab's gratis obendrauf. weiterlesen →

Joe Job via Piwigo-Plugin?

14. Mai 2020 um 20:14 Uhr von Atari-Frosch

Es gibt Netzmißbrauch-Varianten, die muß man echt nicht verstehen. Seit etwa zwei Wochen beobachte ich mindestens 40 Einträge pro Tag auf meiner Piwigo-Instanz über das Plugin Subscribe-to-Comments. Das hat dieselbe Funktion wie das gleichnamige Plugin für WordPress/ClassicPress, mit dem Unterschied, daß es nicht konfigurierbar ist: Man kann sich damit von der Site Mails schicken lassen, wenn zu einem bestimmten Beitrag bzw. Foto ein neuer Kommentar eingegangen ist – auch wenn man selbst nicht kommentiert hat.

Das betreffende Foto – und ja, es war immer dasselbe – hat bisher keine Kommentare bekommen und zeigt auch generell nichts Besonderes. Die verwendeten Mailadressen stammen offensichtlich von amerikanischen Mailhostern. Eingeliefert werden die Subscriptions, soweit ich das gesehen habe, ausschließlich über Tor-Exit-Nodes. Die Mailadressen, die dabei angegeben werden, existieren teilweise nicht einmal; ich hatte deshalb pro Tag etliche Bounces. Heute wurde mir dann klar, daß auch die Inhaber der existierenden Adressen nichts davon wußten: Ich bekam nämlich eine Spam-Beschwerde. weiterlesen →

IMAP-Inbox von Thunderbird fixen

24. April 2020 um 13:00 Uhr von Atari-Frosch

Eine Nutzerin hatte ein IMAP-Postfach bei einem Provider A, das sie aber gekündigt hatte. Dann änderte sie die Zugangsdaten des Postfachs auf ihren neuen Mailprovider B, statt für diesen ein neues Postfach anzulegen. Thunderbird fand auf dem neuen Server natürlich nicht mehr die bisherigen Mails vor und ging einfach mal davon aus, daß diese – auch die lokalen Kopien davon – nicht mehr relevant seien. Well, Thunderbird irrte.

(Das hätte mir übrigens auch passieren können; ich benutze ja ausschließlich POP3-Postfächer, und da geht sowas tatsächlich, denn bei POP3 braucht Thunderbird ja keine korrespondierenden Abbildungen auf dem Mailserver.)

Damit ich mir das genauer ansehen konnte, hat mir die Nutzerin ihr gesamtes Thunderbird-Verzeichnis geschickt. Nach einer kurzen Inspektion war klar: Thunderbird hat die gesamte Korrespondenz aus diesem IMAP-Postfach auch nochmal lokal gespeichert. Damit hatte ich gleich eine gute Nachricht: Verloren ist nichts, Thunderbird zeigt die E-Mails nur einfach nicht mehr an. weiterlesen →

Schrödingers Hardware

17. April 2020 um 17:16 Uhr von Atari-Frosch

Ende letzten Monats habe ich mir ja einen „neuen“ PC eingerichtet. Und weil der im Verhältnis zu den Geräteslots im Gehäuse recht wenig Anschlußmöglichkeiten für SATA (und natürlich gar keine für IDE) onboard hat, hatte ich mir ein IDE-DVD-ROM geschnappt und einen IDE/USB-Adapter drangesteckt, weil ich dafür schlicht keinen SATA-Anschluß mehr frei hatte. Dieses mittlerweile von einigen als altmodisch eingeordnete Gerät brauche ich weiterhin, um Filme und Serien zu schauen, die ich auf DVD gekauft habe und auch weiterhin zu kaufen gedenke.

Wenige Tage nach Inbetriebnahme des DVD-ROMs erklärte mir Linux, daß es kein optisches Laufwerk im System gebe. Einfach so. Am Abend zuvor hatte ich es noch genutzt. weiterlesen →

Essen „retten“ mit TooGoodToGo

15. April 2020 um 19:08 Uhr von Atari-Frosch

Auf Werbung reagiere ich ja üblicherweise überhaupt nicht, und wenn, dann meistens eher negativ. In einem Smartphone-Spiel mit Werbeeinblendungen sah ich im Januar jedoch etwas, was ich tatsächlich mal interessant fand: Da gibt es also eine Smartphone-App namens TooGoodToGo, mit deren Hilfe man Nahrungsmittel „retten“ könne, damit sie nicht weggeworfen werden. Das mußte ich dann doch mal ausprobieren.

Auf der Website heißt es, ein Drittel aller Lebensmittel werden verschwendet, werden also weggeworfen, obwohl sie noch genießbar sind. Stattdessen sollen Betriebe, die Lebensmittel übrig haben, diese über die App anbieten. Man reserviert sich da als Kunde meistens eine „magic bag“, eine Überraschungstüte, bezahlt sie vorab zum Beispiel mit PayPal, und holt sie zur vorgegebenen Zeit im entsprechenden Laden, Hotel oder in der Gaststätte ab. Das ist bei den Läden meistens in den letzten 15 bis 30 Minuten vor Geschäftsschluß. Der Preis der Tüten liegt zwischen 30 und 50 % unter dem Ladenverkaufspreis. So weit, so gut. weiterlesen →

Neue Selbständigkeit oder wieder Hartz IV?

25. März 2020 um 17:55 Uhr von Atari-Frosch

Ich überlegte gerade, ob ich derzeit – als Überbrückung wegen der Corona-Krise – besser einen neuen Antrag auf Hartz IV stellen oder mir, wie schon länger geplant, einen Gewerbeschein holen soll (ja, das geht erstaunlicherweise auch online). Die Website für die geplante Selbständigkeit ist ja schon seit bald einem Jahr online. Die „Jobcenter“ sollen derzeit laut BMAS keine Wohnungsgrößen etc. überprüfen. Es würde mir – falls der Antrag denn angenommen würde – nicht nur erstmal den Unterhalt sichern, sondern mich auch vom monatlichen „freiwilligen“ Krankenkassenbeitrag befreien, der mit gut 190 € im Monat schon kräftig reinhaut.

weiterlesen →

OpenVPN Server auf Port 443 für Android-Client

10. März 2020 um 19:27 Uhr von Atari-Frosch

Ich bekam vorgestern aus meinem Umfeld die Bitte, einen OpenVPN-Zugang auf Port 443 für ein Android-Smartphone zur Verfügung zu stellen. 443 ist ja eigentlich der Port, der für https vorgesehen ist, der verschlüsselten Übertragung von Webseiten; für OpenVPN ist Port 1194 üblich. Das ist, wie in diesem Fall, sinnvoll, wenn man nur einen stark eingeschränkten Internet-Zugang zur Verfügung hat, bei dem nur die Standard-Ports für WWW und E-Mail zugänglich und alle anderen gesperrt sind. Außerdem sind wohl auch bestimmte IP-Ranges gesperrt. Nein, nicht Iran oder China. Ein Patienten-WLAN in einem deutschen Krankenhaus.

Auf meinem Hauptserver habe ich zwar einen OpenVPN-Server laufen, aber natürlich auf einem anderen Port, denn 443 ist hier für den Webserver reserviert. Allerdings habe ich ja vor gut zwei Monaten für ein Projekt zusätzlich einen kleinen V-Server angemietet, und auf dem läuft kein Webserver. Also habe ich da vorgestern mal ein neues OpenVPN draufgebaut, dem Nutzer die nötigen Dateien incl. Client-Konfiguration gemailt und – es funktionierte nicht. „TLS handshake failed“, sagte der Client. weiterlesen →

gitweb und die robots.txt

5. März 2020 um 0:02 Uhr von Atari-Frosch

In den letzten paar Monaten fiel mir auf, daß unterschiedlichste Hosts ziemlich fleißig meine Gitweb-Site crawlten, und zwar allesamt mit der Crawler-Kennung „MJ12Bot“. Dieser Crawler wird tatsächlich dezentral betrieben, das heißt, wer mag, kann sich das Ding auf seinem Host installieren und ihn dann fleißig laufen lassen. Gemeldet werden die Daten dann wohl an eine zentrale Datenbank.

Weil ich das nicht wollte, hatte ich den MJ12Bot in die robots.txt für die Gitweb-Site eingetragen. Den MJ12Bot schien das nicht weiter zu stören. Ich nahm ihn dann vor einiger Zeit in den badbots-Filter von fail2ban auf, weil ich ihn offenbar nicht anders loswerden konnte.

Heute stellte ich dann „endlich“ fest, daß ich hier mal wieder ein PEBCAK produziert hatte … weiterlesen →

Spaß mit Kühlschränken

18. Februar 2020 um 13:29 Uhr von Atari-Frosch

Letzte Woche irgendwann zwischen Montag und Dienstag ging meine Kühl-/Gefrierkombination in Rente. Das Licht ging noch an, aber er kühlte halt nicht mehr. Weil das Gerät schon mindestens 20 Jahre alt ist und ein neues daher mit Sicherheit deutlich weniger Strom verbraucht, habe ich nicht lange gezögert und am Mittwoch, nachdem ich den Defekt bemerkt hatte, ein neues Gerät bestellt. Wieder eine Kombination, und mit Energie-Effizienz-Klasse A++, bei MediaMarkt.

Meine zu kühlenden Lebensmittel habe ich derweil auf den Tisch ans offene Küchenfenster gelegt; wenn der Kühlschrank nicht mehr will, muß halt die ganze Küche als Kühlschrank herhalten. Im Tiefkühl-Teil hatte ich zum Glück gerade nicht viel; eine Packung TK-Kartoffelpuffer mußte ich wegwerfen, weil sie schon ganz aufgetaut und matschig waren und ich sie nicht sofort verbrauchen konnte, und der Inhalt einer angefangenen Tüte TK-Broccoli wanderte direkt in die Pfanne.

Heute kam das neue Gerät. Und das wurde dann etwas … lustig. weiterlesen →

#TwitterSperrt

4. Februar 2020 um 16:42 Uhr von Atari-Frosch

Twitter sperrt offenbar immer mal wieder Accounts von Menschen, die sich gegen Rassismus, Sexismus, Ableismus und andere -ismen wehren. Allerdings ist nicht so ganz klar, nach welchen Kriterien; ich habe mehrfach beobachtet, daß nach solchen Sperrungen andere aus Solidarität denselben Wortlaut twitterten und nicht gesperrt wurden.

Daher wollte ich das jetzt mal selbst ausprobieren. Gesperrt wurde @nhile_de wegen folgendem Tweet:

Alle, die Witze über Asiat*innen und Coronavirus machen, bekommen eine Schelle. Don't even try to wrap your racism into a joke.

Daraufhin bekam Nhi eine 12stündige Sperre mit der Begründung: „Du darfst Dich nicht an der zielgerichteten Belästigung von Nutzern beteiligen oder andere dazu ermutigen. Darunter fällt auch, jemandem anderen körperlichen Schaden zu wünschen oder Hoffnungen in dieser Richtung zu äußern.“

[03.02.2020] Bereits in den Vormittagsstunden des 3. Februar bekam ich mit, daß auf verschiedenen Accounts die Aussage von Nhi aus Solidarität wortwörtlich wiederholt wurde.

Und jetzt wollte ich es wissen: Ich habe den Tweet von Nhi wortwörtlich wiederholt und nur den Hashtag #UnbanNhi angehängt: weiterlesen →

Verleser 2019

7. Januar 2020 um 15:01 Uhr von Atari-Frosch

Im gerade vergangenen Jahr habe ich wieder einen Teil meiner Verleser gesammelt. Have fun 🙂

08.04.2019 Kreisstraße bei Penismehl Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 29 bei Pennigsehl Polizeiticker
08.04.2019 Flugscheibe eingeschlagen POL-PB: Fahrzeugscheibe eingeschlagen und Handtasche geklaut Polizeiticker
11.04.2019 an der rotz-eigenen Ampel an der rotzeigenden Ampel Polizeiticker
27.04.2019 Farbschmierereien in der Hölle POL-HI: Farbschmierereien in Holle Polizeiticker weiterlesen →

Jahresrückblick 2019

1. Januar 2020 um 18:09 Uhr von Atari-Frosch

Dieses Jahr war ein Jahr des Stillstands, denn in meinen Zukunftsplänen bin ich um keinen Schritt weitergekommen. 🙁

In den Vorhaben für 2019 hatte ich mir einiges vorgenommen. Zum Beispiel wollte ich mir einen Flachbett-Scanner mit Durchlicht-Einheit zulegen, den Canon CanoScan 9000F Mark II. Den habe ich dann im Januar auch tatsächlich gekauft, und zwar hatte ich das Glück, ein gebrauchtes, aber nicht viel genutztes Exemplar etwa zum halben Neupreis erstehen zu können. Als erstes scannte ich damit einen Teil der Fotos von der Pocket-Kamera (1982 bis 1985), deren Negative zum Teil bereits in einem ziemlich üblen Zustand sind, nochmal ein und lud sie neu auf meine Piwigo-Installation hoch. Piwigo bietet praktischerweise mit einem Plugin die Möglichkeit, Fotos auszutauschen, ohne daß die schon eingegebenen Beschreibungen, Geo-Koordinaten usw. verloren gehen bzw. nochmal eingegeben werden müßten, das habe ich dabei ausführlich ausgenutzt. weiterlesen →

Python: (Fast) alles ist eine Liste

16. November 2019 um 23:11 Uhr von Atari-Frosch

„In Python ist alles eine Liste“, erklärte mir zu Beginn Bison aus dem Chaosdorf, als ich gerade anfing, Python zu lernen. An die Denkweise konnte ich mich gut gewöhnen. In den letzten Monaten ist sie mir allerdings in einem, ähm, speziellen Fall so richtig auf die Füße gefallen, und zwar im Zusammenhang mit Feldabfragen in MySQL. Heute habe ich endlich die Lösung gefunden.

Seit einiger Zeit bauen mir die Scripte aus meinem Projekt htmlglue meine statische Website zusammen. Dabei bekommt die Startseite jedes Mal ein anderes Zufallsfoto, dessen Daten aus der Datenbank meiner Media-Website gezogen werden; die Bilder selbst stehen natürlich nicht in der Datenbank, aber die Datenbank kennt den jeweiligen Pfad im Filesystem. Die Media-Website läuft unter Piwigo, und dessen Datenbank ist, wie üblich, in MySQL angelegt (ich verwende allerdings MariaDB). Und mit den zusätzlichen Informationen zu den Bildern hatte ich gelegentlich so ein kleines, größeres Problem. weiterlesen →