Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Im Netz aufgefischt #386

7. Oktober 2018 um 12:24 Uhr von Atari-Frosch

Autismus

weiterlesen →

Gespielt: Rusty Lake Cube Escape – Paradox (Teil 1)

30. September 2018 um 21:00 Uhr von Atari-Frosch

Neben Wimmelbildspielen (Hidden Object Games) gehören Escape-Spiele zu meinen bevorzugten Ablenkungsmöglichkeiten vom Alltag. Die „Cube Escape“-Serie von Rusty Lake gehört dabei derzeit zu meinen Favoriten.

Zunächst einmal: Was sind Escape-Spiele? Englisch „to escape“ heißt entkommen, und das ist denn auch das Ziel eines solchen Spiels. Man muß aus einem Raum oder einem Gebäude, manchmal sogar aus einem ganzen Komplex entkommen, in welchem man eingesperrt ist. Es gibt entweder erstmal gar keine Tür oder sie ist verschlossen. Um freizukommen, muß man den Raum bzw. die Räume nach Werkzeugen und anderen Gegenständen durchsuchen und Rätsel lösen. Üblicherweise werden sie aus der „first person“-Sicht des Protagonisten gespielt, das heißt, man sieht die Figur selbst nicht (oder nur, wenn sie in einen Spiegel schaut), sondern sieht direkt mit ihren Augen. weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #385

30. September 2018 um 16:35 Uhr von Atari-Frosch

Alkohol

Antisemitismus

weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #384

23. September 2018 um 14:03 Uhr von Atari-Frosch

Man merkt, ich versuche, beim Blaulicht-Ticker wieder aufzuholen 😉

Atomkraft

„Besorgte Bürger“

weiterlesen →

Dermaaßen absurd …

18. September 2018 um 20:53 Uhr von Atari-Frosch

Ich unterstelle ja mal, daß sich eigentlich niemand mehr über „Politikverdrossenheit“ wundert. Oder glaubt, daß unser „Rechtsstaat“ überall im Lande und für alle gilt. Aber was uns heute Abend präsentiert wurde, das schlägt dem Faß die Krone ins Gesicht. Oder so.

Der Präsident des deutschen Inlandsgeheimdienstes AKA Verfassungsschutzes verbreitete Verschwörungstheorien und wurde widerlegt (Faktencheck: Maaßen und das Video von Chemnitz), log seine Vorgesetzten an und wurde überführt (Attentat vom Breitscheidplatz: Verfassungsschutz war an Amri doch viel näher dran), mißachtete Urteile und wollte dann lieber Gesetze ändern, damit er seinen Willen durchsetzen und einen Altnazi schützen kann (Neue Vorwürfe gegen Maaßen), stach offenbar Informationen zum Verfassungsschutzbericht Wochen vor dessen Veröffentlichung an eine Nazi-Partei durch und beriet dieselbe Partei dazu, wie sie eine Beobachtung durch den – seinen! – Verfassungsschutz verhindern kann (Hans-Georg Maaßen: Die Verfehlungen des Geheimdienstchefs), sorgte schon vor Jahren dafür, daß ein Mensch einfach mal ein paar Jahre länger in Guantanamo gefangen gehalten wird … weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #383

16. September 2018 um 14:17 Uhr von Atari-Frosch

Autismus

Behinderung / Inklusion

weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #382

9. September 2018 um 14:19 Uhr von Atari-Frosch

Asylpolitik

Autismus

Besonderes elektronisches Anwaltspostfach

weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #381

2. September 2018 um 13:12 Uhr von Atari-Frosch

„Besorgte Bürger“

weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #380

28. August 2018 um 12:36 Uhr von Atari-Frosch

„Besorgte Bürger“

Freie Software

weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #379

19. August 2018 um 22:52 Uhr von Atari-Frosch

#Aufstehen

Behinderung / Inklusion

weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #378

12. August 2018 um 16:15 Uhr von Atari-Frosch

Behinderung / Inklusion

weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #377

5. August 2018 um 15:31 Uhr von Atari-Frosch

Asylpolitik

Autismus

Behinderung / Inklusion

weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #376

31. Juli 2018 um 12:37 Uhr von Atari-Frosch

#ausgehetzt

weiterlesen →

Im Netz aufgefischt #375

22. Juli 2018 um 13:54 Uhr von Atari-Frosch

Archäologie

weiterlesen →

Winds of Change

20. Juli 2018 um 17:39 Uhr von Atari-Frosch

Daß sich in diesem Jahr für mich einiges ändern wird, wußte ich schon. Wie massiv, kommt jetzt erst heraus. Der Preis dafür war allerdings hoch …

Was bisher geschah

Im März, bei den Chemnitzer Linux-Tagen, wurde ich mehrfach zur Bewerbung aufgefordert, trotz diverser Einschränkungen und, wie es bei Arbeitsmarkt-Leuten heißt, „Vermittlungshemmnissen“. Direkt danach kam jedoch das ARGE und machte mal wieder Streß: Ich wurde zum Gefährder erklärt und bekam Hausverbot. Eine Strafanzeige wegen Bedrohung folgte, und ich wurde zu einer Beschuldigtenvernehmung vorgeladen. Nach Benrath übrigens, obwohl hier ganz in der Nähe eine Polizeistation ist. Der Polizeibeamtin legte ich eine 30seitige Erklärung vor, was ARGE und faschistisches Repressionsamt schon so alles mit mir angestellt haben und daß Meltdowns ab einer gewissen Grenze bei mir schon seit der Schulzeit zu „Gefährdungen“ führen – man es aber wirklich nicht darauf ankommen lassen muß. Lustiger Effekt am Rande: Ihr geschocktes Gesicht, als ich sagte, daß der mündliche Vortrag dieser Erklärung eine gute Stunde dauern würde, ob sie denn so viel Zeit habe? „Äh … NEIN!“ 😉 weiterlesen →