Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Archiv der Rubrik 'Computer'

Chromium und das böse Mausrad

Dienstag, 18. April 2017

Mit Chromium bin ich eigentlich recht zufrieden. Er ist nicht so träge wie Firefox, und er tut zumindest so, als sei er eine freie Version von Google Chrome (daß er das nicht ist, merkt man unter anderem daran, daß ein neuer Tab unabänderlich die Startseite von Google anzeigt, obwohl als „Homepage“ was anderes eingetragen ist). Ich kann mir einen anständigen Ad-Blocker installieren, JavaScript per Plugin pro Site ein- oder ausschalten und zur besseren Lesbarkeit mancher Seiten (zumindest für mich) gibt's Binnen-I-Be-Gone. Achja, und HTTPS Everywhere läuft auch mit. Chromium ist recht flott und frißt mir auch das RAM nicht weg.

Aber zumindest auf meiner Installation hat Chromium ein Problem, und das seit dem Upgrade auf Jessie: Mitten im Betrieb scheint Chromium immer irgendwann plötzlich einzufrieren. Was ich bisher herausgefunden habe: (mehr …)


„Mal eben“ rss2email eingerichtet

Dienstag, 21. März 2017

Eine meiner Quellen für die wöchentliche Linkliste bei den Besorgten Bürgern ist der Polizeiticker beim Presseportal. Das ist leider wahnsinnig viel (locker mal bis zu 500 Meldungen pro Tag), das meiste völlig irrelevant für die Linkliste – viel mit Einbruch, Diebstahl, Raub, Verkehr usw. –, aber leider läßt sich der RSS-Feed nicht weiter sortieren, soweit ich das sehen kann.

Das Aussortieren wird also weiterhin mein Problem bleiben. Es gab aber noch ein anderes Problem. Der RSS-Feed liefert nur die letzten n Nachrichten oder nur die Nachrichten der letzten Stunde oder so; so ganz klar ist mir das nicht. Das heißt, wenn ich meinen PC für die Nacht ausschalte, bekomme ich beim Wiedereinschalten nur die Nachrichten von ca. einer Stunde zurück, aber nicht alles von der ganzen Nacht (und im Hinblick auf meinen Schlafrhythmus vom ganzen Vormittag). Das störte mich jetzt doch ein wenig.

Aber hey, da läuft ein Server für mich, und weil der 24/7 läuft und auch die ganze Zeit mit diesem Internet™ redet, könnte der ja mal Dinge tun. Dachte ich mir so. Also schaute ich mich mal um und fand: rss2email. (mehr …)


Let’s Encrypt!, nginx und WordPress

Dienstag, 21. Februar 2017

Es ist wirklich schade, daß CAcert mit seiner Assurance-Policy es immer noch nicht geschafft hat, in die CA-Listen der großen Browser zu kommen. Ich benutze die Zertifikate von dort immer noch – zum Beispiel in meinem Mailserver, wo nur wenige User mit draufhängen, denen ich noch problemlos einzeln erklären kann, warum ihre Software vielleicht anfangs wegen des Zertifikats meckert. Aber für Websites usw. ist es so halt nicht wirklich brauchbar.

„Wir Nerds“ wissen, wo man das passende Root-Certifikat runterziehen kann, aber der Durchschnittsbenutzer wird das eher nicht wissen. Er sieht nur von seinem Browser den Hinweis, daß da Pöhse Dinge™ passieren könnten, wenn er weitermacht, und wird sich dann eher eine andere Informationsquelle suchen. Daher habe ich mich dann letztendlich doch für LetsEncrypt! entschieden, um allgemein alle Websites auch mit ordentlichem https anbieten zu können.

Allerdings stellte sich heraus, daß das im Zusammenhang mit nginx nicht so einfach ist wie mit apache2, und daß der Certbot, den man sich dafür installieren muß, an ein paar Stellen ein wenig pingelig ist. (mehr …)


Vorhaben für 2017

Montag, 30. Januar 2017

Na sowas: Ich war noch nicht einmal dazu gekommen, den geplanten Artikel über meine Vorhaben für 2017 zu schreiben – da ist schon fast der Januar rum. Aaaaber jetzt.

Damit verbunden ist auch ein Rückblick darauf, was aus meinen Vorhaben für 2016 geworden ist, denn daraus ergibt sich teilweise, was dieses Jahr (immer noch, wieder, weiterhin) ansteht. (mehr …)


Verwirrspiel mit Handbremse

Sonntag, 29. Januar 2017

Nachdem avidemux unter Jessie es offenbar im Gegensatz zur Version unter Wheezy nicht mehr gebacken kriegt, DVD-Dateien (.VOB und so) zum Rippen einzulesen, sondern jetzt auf einmal Index-Dateien auf das Ausgangsmedium schreiben will, was bei einer DVD naturgemäß nicht funktionieren kann, und mir auch keine Möglichkeit gibt, einen Pfad für Arbeitsdaten zu definieren, suchte ich nach einer Alternative:

:~# apt-cache search dvd rip

[…]

handbrake - Versatile DVD ripper and video transcoder

handbrake-cli - Versatile DVD ripper and video transcoder (command line)

handbrake-gtk - Versatile DVD ripper and video transcoder (GTK GUI)

[…]

OK, das sieht gut aus. Also: (mehr …)


Trojaner-Mail mit persönlichen Daten

Freitag, 27. Januar 2017

Da habe ich ja heute Nachmittag nicht schlecht gestaunt: Ich bekam eine Mail von „Beauftragter Rechtsanwalt von Pay Online24 GmbH“ mit einer @paypal-Mailadresse als Absender und dem Betreff „Rechnung noch offen 26.01.2017 Nr. 79129578“. Im Text der Mail wurde ich mit vollem Namen angesprochen, außerdem wurden meine Postadresse und meine Festnetz-Telefonnummer genannt. Gesendet wurde das an meine @bilkinfo-Adresse, die ich bis vor einiger Zeit im Impressum meiner Website stehen hatte; die Kombination aus Post-, Mailadresse und Telefonnummer könnte aber auch aus einer Firmen-Datenbank abgegriffen worden sein.

Im Anhang der Mail befand sich das Sahnehäubchen: Eine ZIP-Datei.

Der vollständige Text: (mehr …)


Von Wheezy zu Jessie mit etwas „VooDoo“

Mittwoch, 25. Januar 2017

Gestern Abend habe ich es endlich mal geschafft, meinen Hauptrechner seerose von Wheezy auf Jessie zu ziehen. Also wie üblich alle Quellen geändert, dann apt-get update und apt-get upgrade und schließlich alle zurückgehaltenen Pakete nachinstalliert bzw., wenn das nicht sinnvoll erschien, gelöscht. Zum Schluß kam dann der neue Kernel und Reboot.

Damit könnte die Geschichte zu Ende sein, wenn – ja, wenn danach nicht ein paar komische Dinge passiert wären. Denn obwohl das Upgrade von Wheezy auf Jessie schon vor einiger Zeit auf meinem Notebook ganz problemlos durchlief und danach auch alles funktionierte, war die gleiche Prozedur auf dem Hauptrechner nicht ganz so folgenlos. (mehr …)


Jahresrückblick 2016

Sonntag, 1. Januar 2017

Auf Twitter überlegten einige Leute, ob man nicht ein T-Shirt „I survived 2016“ drucken sollte (sucht mal nach „survived 2016 t-shirt“, da kommt einiges – und es gibt sogar schon Angebote). Doch, das trifft es.

2016, das war das Jahr, in welchem besonders viele Prominente starben – Muhammad Ali, Prince, Leonard Cohen, Umberto Eco, Hans-Dietrich Genscher, Götz George, Greg Lake, Peter Lustig, Elie Wiesel, Carrie Fisher – um nur einige zu nennen. Schon deshalb scheint so ein T-Shirt angemessen. Und in meinem privaten Umfeld hätte Alex Schestag dieses T-Shirt ganz besonders verdient. Buchstäblich. Und meine Situation ist ja auch immer noch prekär. Aber der Reihe nach: (mehr …)


Apache-Workaround in Python

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Nach mehreren Tagen in einem wirklich üblen Burnout habe ich nun wieder genug Konzentration zusammen, um an einem Programmierprojekt weiterzuarbeiten. Dabei geht es um einen Workaround für einen durchaus bekannten, acht Jahre alten Bug im Webserver apache, der nicht reproduzierbar ist und daher bislang auch nicht behoben werden kann.

Mir lief dieser Bug zum ersten Mal im Jahr 2009 über den Weg, als apache2 nach dem Upgrade von Debian Etch auf Debian Lenny plötzlich zum Speicherfresser wurde. Auch ein Wechsel des Hosts änderte daran nichts, und ich wechselte ja bis 2010 sogar zweimal. (mehr …)


Verpeilte Klänge

Freitag, 25. November 2016

Das war jetzt wieder mal so ein „wah, bin ich doof ;-)“-Moment. Letzten Monat schien mein Mikrofon plötzlich nicht mehr zu funktionieren. Nach ewigen Zeiten brauchte ich es mal wieder für ein Mumble (Internet-Telefonkonferenz). Aber ich konnte am Mixer rumklicken, wie ich wollte – da kam nix. Na gut. Also kaufte ich mir ein neues Mikrofon. Nichts teures; mit etwa 12 € lag es etwa in derselben Preisklasse wie das alte. Aber es ist offen und soll auch für Musik und nicht nur für Sprache gut sein.

Als es angekommen war, zog ich das alte Mikro ab und steckte das neue genau da ein, wo vorher das alte eingesteckt gewesen war. Ergebnis: Keine Töne. Damit war klar: Das Mikrofon ist wohl eher nicht kaputt. (mehr …)


Flattern bzw. „Hubschrauber“ im Kopfhörer

Sonntag, 9. Oktober 2016

Schon länger stört mich, daß ich im Kopfhörer immer so ein Flattern oder Hubschrauber-Geräusch habe, wenn ich ihn – mit Umweg über einfache PC-Boxen – an die Soundkarte meines PC anschließe, um darüber Musik oder den Ton zu einem Film oder Video zu hören. Wenn die Lautstärke höher ist, läßt das Flattern nach, aber dafür ist es mir dann oft schon wieder zu laut, denn dieser Kopfhörer läßt (im Gegensatz zu seinen Vorgängern) ganz schön viel Bumm durch. Dabei hilft es auch nicht, den Ton an der Klangquelle leiser und dafür an der Box hochzudrehen – das Flattern ist da, sobald der Ton leiser wird.

Also: Die PC-Boxen sind an den Lautsprecher-Ausgang der Soundkarte angeschlossen, und der Kopfhörer an einen entsprechenden Ausgang an einer der Boxen. Der Klang wird somit durchgeleitet. Wenn ich den Kopfhörer an eine andere Klangquelle, beispielsweise ein Smartphone, anschließe, ist das Flattern nicht vorhanden; es liegt also nicht am Kopfhörer. (mehr …)


OpenVPN mit Knoten

Sonntag, 3. Juli 2016

Nachdem ich mich vorgestern mit einem verknoteten Mailsystem herumgeschlagen habe, war heute der Umzug des OpenVPN auf den neuen Server dran. Da hatte ich auch erstmal einige Knoten. Teils im System, teils im Gehirn 😉

Es wäre echt zu leicht gewesen, nach der Installation, der Erzeugung der Zertfikate und Keys und der Anpassung der Client-Konfiguration da jetzt einfach über das neue VPN routen zu können. Aber: Obwohl die Verbindung zum neuen Server stand wie eine Eins, ging nichts durch. Also, gar nichts. Ich konnte zu keinem anderen System verbinden als dem Server selbst, zu allen anderen Systemen hieß es: „network not reachable“. (mehr …)


Mailrouting mit Knoten

Freitag, 1. Juli 2016

Seit heute früh schlagen bei mir Traffic-Warnungen von Hetzner für den alten Server auf. Der schleust derzeit ca. 3 GB pro Stunde durch (ab 1 GB/h lasse ich warnen). Schließlich fand ich heraus, daß die Tor-Bridge von mehreren Clients verwendet wurde bzw. wird; das könnten die dann wohl (gewesen) sein. Na gut, die dürfen das.

Bei der Suche ging ich natürlich alle Logs durch und stellte dabei eher so nebenbei fest, daß das Mailsystem meinte, keine Mails mehr an die Hauptdomain atari-frosch.de ausliefern zu können. Obwohl mail.atari-frosch.de seit 12. Mai auf dem neuen Server liegt und ich eigentlich der Meinung gewesen war, das dem alten Server kommuniziert zu haben, bestand er darauf, lokal auszuliefern. Oder besser, das zu versuchen: Es ging nicht, weil unter /var/mail angeblich Verzeichnis- und Dateirechte fehlen würden. Also bin ich dem mal nachgegangen. (mehr …)


Vorhaben für 2016

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Vorsätze würde ich es jetzt mal nicht nennen, ich sag lieber Vorhaben. – Es ist gar nicht so einfach, sich etwas vorzunehmen, wenn man eigentlich so gar keine Kontrolle mehr über seine Lebensplanung hat. Klar habe ich Wünsche und auch Ansprüche an mich, aber die scheitern sowieso schon größtenteils am Geld und/oder den fehlenden Kapazitäten.

Trotzdem gibt es da ein paar Dinge, auch wenn sie davon abhängig sind, ob mir die Düsseldorfer Repressionsbehörden im neuen Jahr mal wieder ein wenig Stabilität gönnen: (mehr …)


Thinkpad X220 mit Stolperfallen

Montag, 19. Oktober 2015

Vor ein paar Tagen wurde ich gebeten, heute ein gebraucht gekauftes Lenovo Thinkpad X220 mit Debian Jessie zu installieren. Sollte ja eigentlich kein besonderes Problem sein. Dachte ich.

Ich hatte mich wie üblich vorbereitet: Installations-CD gebrannt (Debian 8.2.0 CD 1) und auch mein externes USB-CD-Laufwerk eingepackt – denn die X-Thinkpads haben üblicherweise kein internes. Internetzugang war vor Ort vorhanden. Aber es wäre ja zu einfach gewesen, wenn das einfach so funktioniert hätte. (mehr …)