Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Im Netz aufgefischt #265

Sonntag, 22. Mai 2016

Adblocker

Arbeitnehmer

(mehr …)


Grenzkontrollen

Sonntag, 13. September 2015

Heute Abend teilte der Bundesinnenminister mit, daß an der Grenze zu Österreich wieder Grenzkontrollen eingeführt werden sollen. Nur noch Reisende mit gültigen Reisedokumenten sollen die Grenzen passieren dürfen. Flüchtlinge haben zwar noch oft genug ihren Paß dabei, aber natürlich kein Visum.

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer meint, daß da so viele geflohene Menschen nach München kommen, ginge nicht wegen – gut festhalten – des Oktoberfestes. Aus der sehr kurzen Pressekonferenz zu den Grenzkontrollen wird so zitiert: „Wir werden Vorkehrungen treffen, dass München während des Oktoberfests nicht mehr Hauptanlaufpunkt für Flüchtlinge ist.“ (Quelle: ARD_BaB) (mehr …)


Im Netz aufgefischt #97

Sonntag, 10. Februar 2013

Diese Folge von „Im Netz aufgefischt” ist wieder nach bestem Wissen frei von Links zu Presseverlags-Websites, deren Betreiber das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverlage unterstützen. Sollten sich in dieser Ausgabe wider Erwarten doch Links zu solchen Websites finden, bitte ich um eine kurze Mitteilung mit Hinweis (Link) darauf, wo sich ein Verantwortlicher des jeweiligen Verlages entsprechend geäußert hat.

Stalking

(mehr …)


Bayern abklemmen?

Donnerstag, 3. Juli 2008

Heise berichtete vorhin, daß in Bayern nun der „Bayerntrojaner” eingesetzt wird, daß also dort ab 1. August die sogenannte Online-Durchsuchung erlaubt wurde. Sogar inklusive Datenveränderung — was eigentlich ein Horror für jeden Ermittler sein müßte. Denn wer kann hinterher beweisen, was vom Trojaner verändert wurde und was der Verdächtige verändert hat?

Durchsucht werden kann jeder Mensch in Bayern, der auch nur Kontakte mit Verdächtigen hat (wobei sich das sicher gut domino-artig anwenden läßt). Weiß ich denn, ob einer meiner Mail- oder IRC-Kontakte in Bayern verdächtig oder auch nur mit einem Verdächtigen verbandelt ist? Ich möchte nicht, daß dann E-Mails, die ich dorthin schreibe, gelesen oder gar verändert werden können. Letzteres kann ich gerade noch verhindern, indem ich meine Mails mit GnuPG signiere, aber wenn der Rechner kompromittiert ist, nützt es auch nichts mehr, wenn ich meine Mails mit dem Key des Empfängers verschlüssle. (mehr …)