Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Im Netz aufgefischt #370

Sonntag, 3. Juni 2018

Arbeit

Asyl

Autismus

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #265

Sonntag, 22. Mai 2016

Adblocker

Arbeitnehmer

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #221

Sonntag, 12. Juli 2015

Asyl

Autismus

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #210

Samstag, 25. April 2015

Asyl

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #151

Montag, 3. März 2014

Causa Edathy

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #90

Sonntag, 9. Dezember 2012

Diese Folge von „Im Netz aufgefischt” ist wieder nach bestem Wissen frei von Links zu Presseverlags-Websites, deren Betreiber das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverlage unterstützen. Sollten sich in dieser Ausgabe wider Erwarten doch Links zu solchen Websites finden, bitte ich um eine kurze Mitteilung mit Hinweis (Link) darauf, wo sich ein Verantwortlicher des jeweiligen Verlages entsprechend geäußert hat.

kreuz.net

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #88

Sonntag, 25. November 2012

Diese Folge von „Im Netz aufgefischt” ist wieder nach bestem Wissen frei von Links zu Presseverlags-Websites, deren Betreiber das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverlage unterstützen. Sollten sich in dieser Ausgabe wider Erwarten doch Links zu solchen Websites finden, bitte ich um eine kurze Mitteilung mit Hinweis (Link) darauf, wo sich ein Verantwortlicher des jeweiligen Verlages entsprechend geäußert hat.

Rente / Altersarmut

(mehr …)


Rauchverbot

Mittwoch, 21. September 2011

Letzten Sonntag war ich in Berlin, und natürlich ließ ich mir die Gelegenheit nicht nehmen, zur Wahlparty der dortigen Piraten zu gehen. Durch ein Kommunikations- oder auch Organisations-Chaos standen wir dann aber erstmal anderhalb Stunden lang mit etwa 50 Leuten vor dem Veranstaltungsort, dem „Ritter Butzke”. Im Regen, nur von einer Platane notdürftig geschützt. Und natürlich wurde trotz der Enge geraucht, nach dem unausgesprochenen Motto, wer sich gestört fühle, könne ja woanders hingehen oder sich in den strömenden Regen stellen.

Dementsprechend hatte ich dann auch eine Diskussion unter anderem mit @schwarzbart über Rauchverbote. Seine Ansicht: Das könne man vernünftig regeln, und er würde ja Rücksicht nehmen. Verbote und Gesetze seien dafür nicht nötig. Wer will, solle in eine Nichtraucherkneipe gehen, und wer rauchen will, geht halt in eine Raucherkneipe. (mehr …)


Militante Nichtraucher

Montag, 5. Juli 2010

In Bayern hat der Wähler gesprochen: Ein strenges Rauchverbot für öffentliche Räume und Gaststätten wird (wieder) in Kraft gesetzt. Die Initiatoren des strengen Rauchverbotes versuchen nun, das gleiche auch bundesweit zu erreichen. Ich finde das prima 🙂

Ein oft gehörtes Argument von Rauchern ist: Du mußt da ja nicht hingehen, wo geraucht wird. Ach, wirklich? Als Kind bzw. Jugendliche hatte ich keine Wahl. Mein Vater rauchte Kette, und ich entwickelte mit 16, 17 einen fürchterlichen Raucherhusten — der ihn in seiner Sucht nicht weiter störte. Meinem Arzt mußte ich mehrfach bestätigen, daß ich wirklich nicht selbst rauche. Sein Rat: „Halten Sie sich von den Rauchern fern.” Damit mußte ich bis zu meinem 18. Geburtstag warten; am selben Tag noch zog ich aus. Danach dauerte es noch eine Weile, bis der Husten sich endlich legte. Bis heute dürfen Eltern diese Körperverletzung an ihren Kindern begehen, ohne daß sich jemand dran stört.

(mehr …)


Ein bißchen Nichtraucherschutz

Dienstag, 23. Dezember 2008

Das ist jetzt wohl die neueste Mode bei den Verkehrsbetrieben. Gesehen habe ich es nicht nur bei der Rheinbahn, sondern auch bei meinem kürzlichen Besuch in Mannheim an den dortigen Haltestellen. Da klebt an den Kästen innerhalb der Haltestellenhäuschen, in welchen die Fahrpläne hängen, ganz unten ein verschämtes Streifchen. Darauf steht, man bitte darum, in diesem Häuschen nicht zu rauchen.

Es ist schon nervig, wenn man insbesondere bei schlechtem Wetter in ein Haltestellenhäuschen geht, um nicht klatschnaß zu werden, und da sitzt oder steht auch nur ein einziger Raucher: Schon ist der Gestank in dem Häuschen unerträglich. Diese verschämt angebrachten Streifchen werden aber am unverschämten Verhalten der Raucher genau gar nichts ändern, wie ich gerade heute wieder in den Haltestellenhäuschen am Düsseldorfer Hauptbahnhof beobachten durfte. Ein bißchen mehr Nichtraucherschutz darf es denn schon sein, liebe Verkehrsbetriebe.