Froschs Blog

Computer und was das Leben sonst noch so zu bieten hat

Zur Website | Impressum

Das mit der Diagnose

Freitag, 15. April 2016

Diesen Artikel hatte ich vor über zwei Monaten angelegt, hatte aber nicht die Kapazitäten, ihn dann auch tatsächlich mit Inhalt zu füllen. Das lag auch daran, daß mich das Thema ziemlich verletzt hat. Ich fühlte mich auf einmal aus einer Community heraus angegriffen, für die ich mich einsetzte und von der ich glaubte, ein Teil zu sein.

Nun kommt das Thema in einem eigentlich ganz anderen Twitter-Thread wieder auf, und – ja, dann versuche ich das mal.

Also, das mit der Diagnose. (mehr …)


#isjairre

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Twitter auf. Hashtag-Welle #isjairre. Uff.

Uff, nicht weil es mich nervt, sondern weil ich das alles nur zu gut kenne. Unter #isjairre berichten Menschen in kurzen Statements, was sie sich wegen psychischer Krankheiten, Traumata, Autismus und anderer „Störungen“ schon für Sprüche anhören mußten.

Die Klassiker dürften wohl „reiß Dich/reißen Sie sich mal zusammen“ und „stell Dich/stellen Sie sich nicht so an“ sein, gefolgt von den altbekannten Vorwürfen, Aufmerksamkeit zu suchen, einfach zu empfindlich oder faul zu sein. Auch sehr typisch: Vorschläge, man solle mal spazieren gehen, Sport machen und mehr unter Menschen gehen. (mehr …)


Im Netz aufgefischt #83

Sonntag, 21. Oktober 2012

Diese Folge von „Im Netz aufgefischt” ist wieder nach bestem Wissen frei von Links zu Presseverlags-Websites, deren Betreiber das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverlage unterstützen. Sollten sich in dieser Ausgabe wider Erwarten doch Links zu solchen Websites finden, bitte ich um eine kurze Mitteilung mit Hinweis (Link) darauf, wo sich ein Verantwortlicher des jeweiligen Verlages entsprechend geäußert hat.

Depression

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #67

Sonntag, 1. Juli 2012

Datenschutz

(mehr …)


Warum antiautoritäre Menschen als psychisch krank eingestuft werden

Montag, 5. März 2012

Dies ist eine Übersetzung des Artikels Why Anti-Authoritarians are Diagnosed as Mentally Ill von Bruce Levine, Ph.D., mit freundlicher Genehmigung des Autors. Ich finde den Artikel deshalb hoch spannend, weil ich mich in vielem wiedererkenne; ich gehöre nämlich auch zu diesen antiautoritären Menschen, die da beschrieben werden.

(Beginn Übersetzung)

Während meiner Laufbahn als Psychologe habe ich mit hunderten von Leuten gesprochen, die vormals von anderen Profis mit „oppositional defiant disorder“[1], Aufmerksamkeits-Defizit- und Hyperaktivitäts-Syndrom, Angststörungen und anderen psychischen Krankheiten diagnostiziert worden waren, und mir fiel auf,

  1. wie viele der so Diagnostizierten im Wesentlichen anti-autoritär sind und
  2. daß die Profis, welche die Diagnosen gestellt haben, das nicht sind.

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #35

Montag, 21. November 2011

Staatstrojaner / #0zapftis

(mehr …)


Im Netz aufgefischt #24

Sonntag, 14. August 2011

Fukushima

(mehr …)


Herbstdepressionen

Dienstag, 2. November 2010

Es ist wieder Herbst, und wie viele andere Depressive um mich herum kämpfe ich auch wieder stärker mit der Krankheit. Diverse Fernsehsender und Zeitungen berichten verstärkt über das Thema — insbesondere gibt es ja seit einem Jahr einen prominenten Aufhänger dafür: Vor einem Jahr nahm sich der Torwart Robert Enke das Leben. Mit 32 Jahren, wegen Depressionen. Der Freitag versuchte herauszufinden, ob sich seit diesem Suizid in der öffentlichen Wahrnehmung etwas verändert hat (Aus dem Schatten).

Nach meiner Wahrnehmung hat sich leider gar nichts verändert. Es gibt immer noch vier primäre Arten der Reaktion: (mehr …)


Unendlich müde

Freitag, 8. Oktober 2010

... fühle ich mich manchmal, wenn ich — teils jahrelang — das Gefühl habe, gegen weiße Klowände anzureden. So wie bei Zensursula/Censilia oder Hartz IV zum Beispiel. Aber auch in eigener Sache: Hier sind es Psychiater, bei denen ich den Eindruck gewinnen muß, sie hören nur, was sie hören wollen.

Ich habe ja vor dem Sozialgericht Düsseldorf gegen die Rentenversicherung geklagt, weil mir deren bestellter Gutachter nahezu uneingeschränkte Arbeitsfähigkeit attestiert hatte. Das Gericht wollte sich selbst ein Bild machen und bestellte einen eigenen Gutachter. Der stellte nun dasselbe fest wie der von der Rentenversicherung gekaufte bestellte: Ich sei voll arbeitsfähig.

Diese Herrschaften Fachleute — seltene Ausnahmen bestätigen die Regel — haben m. E. drei Probleme: (mehr …)